Handyverbot für Fußgänger

Unfälle durch SMS

Handyverbot für Fußgänger

Das Handy piepst, ein Blick auf das Gerät, eine Antwort ist schnell geschrieben. Der Handygebrauch kann allerdings ­„fatale Folgen“ haben, so ÖAMTC-Jurist Nikolaus ­Authried zu ÖSTERREICH. Nämlich dann, wenn Fußgänger im Straßenverkehr durch das Handy abgelenkt sind. Rote Ampeln werden übersehen und Umgebungsgeräusche beim Telefonieren oder Musik-Hören überhört.

Unfälle
„Digital Dead Walkers“ heißen in Amerika Fußgänger, die sich ständig durchs Handy ablenken lassen. Gregor Bartl, Verkehrspsychologe beim ÖAMTC, sagt im ORF-Radio: „Auffällige Hindernisse werden doppelt so oft übersehen, wenn man vom Handy abgelenkt ist.“

Im Auto ist SMS-Tippen verboten, auch für Fußgänger wird eine neue Regel diskutiert. Bartl: „Man könnte überlegen, ob es ein Gesetz gibt, dass man nicht SMS tippend oder lesend abgelenkt sein darf, wenn man eine Straße ohne Zebrastreifen überquert. SP-Verkehrsminister Gerald Klug setzt auf Bewusstseinsbildung.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen