Heimische Helfer erhalten Verdienstkreuz

Kumpel-Bergung

© APA/GEORG HOCHMUTH

Heimische Helfer erhalten Verdienstkreuz

Große Ehre für die österreichischen Helfer nach dem "Wunder von Chile": Der Burgenländer Peter Lanschober sowie die Kärntner Heinrich Tilz und Johannes Pemberger sind Donnerstagnachmittag für ihre Verdienste um die Rettung der chilenischen Kumpel aus der Kupfermine von San Jose von Bundeskanzler Werner Faymann (S) geehrt worden.

Goldenes Verdienstzeichen der Republik
Lanschober aus Oberwart sowie Tilz und Pemberger, beide aus Hüttenberg, erhielten im Rahmen eines Empfangs im Bundeskanzleramt das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich.

Faymann (S) sprach vom Einsatz in Chile von einer "beispiellosen Rettungssituation", die gezeigt hätte, was man mit "höchster technischer Präzision" zustande bringen kann. "Ich war auch aufgeregt und habe mit Ihnen mitgefiebert", beschrieb der Bundeskanzler die Fernsehübertragung der Rettung an ein Millionen-Publikum.

Österreicher bedienten Seilwinde
Die österreichischen Spezialisten waren maßgeblich an der Rettungsaktion beteiligt: 33 Bergleute waren am 5. August verschüttet worden. Nach 69 Tagen wurden die Minenarbeiter mit Hilfe der Österreicher aus mehr als 600 Metern Tiefe wieder ans Tageslicht befördert.

Der Kärntner Tilz war bereits vier Wochen vor Beginn der Rettungsaktion nach Chile geflogen, um den Einsatz der Seilwinde vorzubreiten. Diese hatte er auch schon bei einem Kraftwerksprojekt bedient, wo die 30-Tonnen-Anlage zuvor im Einsatz war. Gemeinsam mit Pemberger und Lanschober bildete er das Team der Leobener Tunnel- und Bergbaufirma ÖSTU-Stettin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen