Heli versorgt aus der Luft

Aufräumarbeiten

© LFV Steiermark/Meier

Heli versorgt aus der Luft

Liezen. In vielen Ortschaften sind Einwohner und Einsatzkräfte mit Aufräumarbeiten beschäftigt, seit Montag werden die Betroffenen von 125 Soldaten des Bundesheeres unterstützt. Nach wie vor sind mehrere abgelegene Höfe und Hütten von der Außenwelt abgeschnitten, weil Hangrutschungen oder Muren die Zufahrtswege blockiert haben. Das Bundesheer setzt daher drei Hubschrauber ein, um eingeschlossene Personen und auch Almvieh mit Nahrung und anderen lebensnotwendigen Dingen aus der Luft zu versorgen.

Erkundungsflüge
Unterdessen erkundet das Heer die Lage im besonders stark betroffenen Kleinsölktal weiter. „Zivile Experten liefern zusätzliche Grundlagen für den Einsatzplan der Pioniere. Dieser Vorgang gestaltet sich sehr schwierig, da praktisch alle Begutachtungen über den Luftweg organisiert werden müssen“, so Gerhard Schweiger vom Militärkommando Steiermark. Er rechnet damit, dass die Bundesheer-Pioniere erst Anfang nächster Woche im Kleinsölktal mit dem Aufräumen beginnen können.

Verklausungen
Nächste Woche soll auch die Mission jener 40 Pioniere, die nach den Unwettern Mitte Juni in Pinggau (Bezirk Hartberg) stationiert wurden, abgeschlossen sein. Derzeit arbeiten die Soldaten noch daran, die Verklausungen entlang des Tauchenbachgrabens zu beseitigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen