Heuer 213 Tote in Österreichs Bergen

Gefahr "Wandern"

© Tirol Werbung

Heuer 213 Tote in Österreichs Bergen

Seit vergangenem November sind bereits 213 Personen in den österreichischen Bergen ums Leben gekommen. Das ist zwar ein leichter Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum vom Vorjahr – von November 2006 bis Juli 2007 starben 240 Menschen bei Alpinunfällen. Insgesamt kommen in unseren Alpen allerdings sogar rund 330 Menschen ums Leben.

Acht Prozent Lawinentote
Die tödlichsten Monate sind immer Juli und August und im Winter Februar und März. Die Hauptursache für den Tod am Berg ist keinesfalls ein Absturz beim Klettern. Gerade einmal fünf Prozent der tödlichen Alpinunfälle haben diese Ursache. Auch Lawinen sind mit etwa acht Prozent (im letzten Winter starben 29 Menschen den Weißen Tod) nicht der Hauptgrund.

Das Herz spielt nicht mit
„Todesursache Nummer eins am Berg ist der Herzinfarkt“, sagt Hanno Bilek vom Kuratorium für Alpine Sicherheit in Innsbruck. „Beim einfachen Wandern sterben am meisten Menschen im Gebirge“, so Bilek im Gespräch mit ÖSTERREICH.

Etwa 90 Menschen verlieren jedes Jahr durch Herzinfarkt am Berg ihr Leben. Betroffen sind davon überwiegend Männer über 45 Jahre.

Mangelnde Kondition
Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Ausrüstung der Bergbegeisterten ist zwar besser geworden – unvorsichtige Halbschuhtouristen quälen sich kaum noch die steilen Wege nach oben, doch vielen mangelt es an der körperlichen Vorbereitung. „Viele Wanderer sind nicht fit genug und überschätzen oft ihre Fähigkeiten“, heißt es von Seiten des Kuratoriums für Alpine Sicherheit.

Sturz in den Tod
Todesursache Nummer zwei beim Wandern ist Stolpern und damit verbundenes Abstürzen. Pro Jahr sterben etwa 40 Personen dadurch. Ungefähr gleich viele Menschen kommen auf den heimischen Skipisten ums Leben – heuer bisher etwa 40 Personen.

Gefahr in Tirol
Vor allem die Tiroler Berge fordern ihren Tribut: Im vergangenen Jahr (Nov. 2006 bis Nov. 2007) waren es 87 Bergtote. Gleich danach kommt Salzburg mit 51 Toten im letzten Jahr, gefolgt von der Steiermark mit 45 Toten. In Vorarlberg starben letztes Jahr nur 34 Menschen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen