Hirtzberger wird aus Tiefschlaf geweckt

Hirnschwellung

© APA-FOTO: HELMUT FOHRINGER, Archivbild

Hirtzberger wird aus Tiefschlaf geweckt

Eine "grundsätzlich positive Nachricht" hat es am Dienstag im Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand des vergifteten Spitzer Bürgermeister Hannes Hirtzberger gegeben. Die Hirnschwellung bei dem 55-Jährigen habe sich zurück gebildet, berichtete der ärztliche Direktor des Krankenhauses Krems, Gerhard Kronik.

Langsames Aufwachen aus künstlichem Tiefschlaf
Nun werden die Medikamente langsam reduziert, schilderte Kronik den Beginn der Aufwachphase aus dem künstlichen Tiefschlaf. Es gelte dabei zu beobachten, wie Hirtzberger darauf reagiere. Dies sei ein fortlaufender Prozess.

Zustand Hirtzbergers weiter ernst
Der ärztliche Direktor des Krankenhauses Krems wies jedoch darauf hin, dass der Zustand des Opfers weiter "ernst" sei. Eine Prognose die gesundheitlichen Folgen der Vergiftung betreffend sei vorerst nicht möglich. Hannes Hirtzberger hatte am 9. Februar von einer Praline gegessen, der Strychnin beigefügt war. In der Folge wurde der 55-Jährige in das Spital der Bezirksstadt eingeliefert und dort intensiv-medizinisch betreut.

Staatsanwalt: Anklage in etwa drei Wochen
Bereits in zwei bis drei Wochen könnte Anklage wegen versuchten Mordes erhoben werden. Die DNA-Übereinstimmung als Beweislast würde für eine Anklage reichen, sagte Staatsanwalt Friedrich Kutschera laut ORF NÖ.

Der Hauptverdächtige ist auf Grund des Untersuchungsergebnisses einer genetischen Spur auf der Grußkarte, der eine vergiftete Praline beigelegt gewesen war, festgenommen worden. Er zeigte sich bisher nicht geständig. Dem Bericht zufolge ist der Staatsanwalt auf Grund der vorliegenden Beweise überzeugt davon, dass Helmut Osberger - für den die Unschuldsvermutung gilt - der Täter ist. Dieser weist allerdings jede Schuld von sich und betonte, er habe zur fraglichen Zeit am 8. Februar, zu jener Zeit als der Pkw des Opfers vor dem Spitzer Gemeindeamt geparkt war, ein Seidennachthemd in Krems gekauft.

Für Kutschera würde das DNA-Ergebnis "an und für sich ausreichen. Aber es ist natürlich besser, wenn ich mehr in der Hand habe", wurde der Staatsanwalt zitiert. Man werde jetzt noch die Ergebnisse der Laboruntersuchungen jener Gegenstände abwarten, die man im Haus des Verdächtigen sichergestellt hat. Danach werde eine Anklage folgen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen