Sonderthema:
Hochwasser-Alarm nach Dauerregen

Tief Dagmar

Hochwasser-Alarm nach Dauerregen

Seiten: 123

Starke Regenfälle haben am Wochenende die Feuerwehren im Südosten Österreichs auf Trab gehalten. Betroffen war vor allem die Steiermark, hier sorgten die großen Niederschlagsmengen für lokale Überschwemmungen und Hangrutschungen. Auch in Teilen Kärntens, im Südburgenland und in Niederösterreich gab es zahlreiche Unwettereinsätze. Am Sonntag beruhigte sich die Situation langsam.

Die aktuellen Unwetterwarnungen:
Artikelbild.jpg
(Mit einem Klick auf die Grafik gelangen Sie zur interaktiven Version der Karte)

Steiermarkweit waren bis zu 3.500 Feuerwehrleute im Einsatz. Betroffen waren vor allem die Bezirke Leibnitz, Graz-Umgebung, Weiz wie auch Teile des Bezirkes Südoststeiermark. Über die Ufer getretene Bäche, überflutete Straßen, Gebäude und landwirtschaftliche Flächen prägten das Bild in den betroffenen Gebieten. Mit Tauch- und Schmutzwasserpumpen wurde gegen die Widrigkeiten der Natur gekämpft , vereinzelt mussten laut Thomas Meier vom Landesfeuerwehrverband auch umgestürzte Bäume beseitigt werden.

Diashow Das Sintflut-Wochenende: Alle Bilder

Murenabgänge im Bezirk Feldkirchen

Überschwemmungen im Bezirk Leibnitz

Überschwemmungen im Bezirk Leibnitz

Überschwemmungen im Großraum Paldau

Überschwemmungen im Bezirk Leibnitz

Überschwemmungen im Großraum Paldau

Überschwemmungen im Großraum Paldau

Überschwemmungen im Großraum Paldau

Überschwemmungen im Großraum Paldau

Überschwemmungen im Großraum Paldau

Überschwemmungen in Groß Sankt Florian

Überschwemmungen in Groß Sankt Florian

Überschwemmungen im Großraum Feldbach

Überschwemmungen im Großraum Feldbach

Überschwemmungen im Großraum Feldbach

Überschwemmungen im Bezirk Jennersdorf

Überschwemmungen im Bezirk Jennersdorf

Überschwemmungen im Bezirk Leibnitz

Überschwemmungen im Bezirk Leibnitz

Überschwemmungen im Bezirk Leibnitz

Überschwemmungen im Bezirk Leibnitz

Hangrutschung im Bezirk Leibnitz

Hangrutschung in der Klausen

1 / 23


Seit Sonntagfrüh ging die Zahl der Notrufe allerdings zurück, am Nachmittag kamen keine neuen Alarme mehr hinzu, so Meier. Es waren aber noch geschätzte 300 bis 400 Feuerwehrleute im Einsatz.

Wegen Murenabgängen bleibt die Südbahnstrecke der ÖBB zwischen Leibnitz und Spielfeld-Strass voraussichtlich bis Montagabend gesperrt. Es wurde ein Ersatzbusbetrieb eingerichtet. Bis Sonntagnachmittag war außerdem die Ostbahnstrecke zwischen dem burgenländischen Jennersdorf und Szentgotthard aufgrund einer Überschwemmung des Gleiskörpers unterbrochen.

Auch in Kärnten kam es seit Samstag zu mehreren Murenabgängen. Im Lavanttal drang Wasser in zahlreiche Keller ein, im Osten von Klagenfurt waren Straßen überflutet. Insgesamt entspannte sich die Situation aber ab dem Sonntagvormittag, nachdem die Regenfälle nachgelassen hatten. Während der Nacht wurden nur noch fünf Feuerwehreinsätze registriert.

Starke Regenfälle führten auch im südlichen Burgenland zu Problemen. Im Bezirk Jennersdorf mussten Keller ausgepumpt und überflutete Straßen passierbar gemacht werden. Insgesamt waren rund 500 Feuerwehrleute im Einsatz. Alle Straßen, die am Samstag noch unter Wasser standen, waren am Sonntag allerdings wieder passierbar.

In der Nacht auf Sonntag kam es auch in Niederösterreich zu lokalen Überflutungen. In Wolfsthal (Bezirk Bruck an der Leitha) trat ein Teich über die Ufer und setzte mehrere Häuser unter Wasser. Sieben Feuerwehren mit 65 Einsatzkräften waren mit Auspumparbeiten beschäftigt. Auch im Bezirk Baden wurden mehrere Keller unter Wasser gesetzt. Betroffen waren 60 Objekte in den Gemeinden Pottendorf, Mitterndorf und Ebreichsdorf. Hier standen bis zu 100 Feuerwehrleute im Einsatz.
 

Auf der nächsten Seite der Live-Ticker zum Nachlesen!

Seiten: 123
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen