Horror-Hans und sein irrer Fluchtplan Horror-Hans und sein irrer Fluchtplan

Geiselnahme

© PBD Wien

 

Horror-Hans und sein irrer Fluchtplan

Wie ÖSTERREICH bereits berichtete, war der Mann, der Freitagnachmittag in der Justizanstalt Josefstadt Amok lief, nicht irgendein (bisher unauffälliger) Häftling und Patient der Krankenstation 6Z des Gefangenenhauses, sondern der „Horror-Hans“.

Justizwache-Beamter in Tiefschlaf versetzt
Genau zum Jahrestag, an dem der 56-Jährige zum ersten Mal mit einer fingierten Geiselnahme – in seinem Heimatort St. Marein – für Aufsehen gesorgt hatte, drehte der Steirer wieder durch: Mit einem spitzen Gegenstand – vermutlich einem zurechtgeschliffenen Speisemesser – nahm er eine junge Psychiaterin (in Ausbildung) als Geisel und verletzte sie am Kopf. Ein couragierter Justizwachebeamter warf sich dazwischen und befreite die Frau. Er erlitt dabei einen Bauchstich.

Die Medizinerin kam mit einer Beule davon, der Beamte (45) wurde ins Lorenz-Böhler-Spital gebracht. Die Wunde am Bauch musste sofort genäht werden. Laut stellvertretendem Leiter der Vollzugsdirektion, Peter Prechtl, wurde der verletzte Beamte am Sonntag noch einmal an der Leber operiert – sein Zustand hatte sich davor verschlechtert. Vorsichtshalber wurde er zur besseren Heilung für die nächsten Tage in den künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Zurzeit ist der 56-Jährige in einem Sonderhaftraum der Justizanstalt Josefstadt. Mit Medikamenten beruhigt. Und streng bewacht. Bereits morgen, Montag, könnte der U-Häftling dorthin gebracht werden, wo er erst nach dem endgültigen Rechtspruch gegen ihn gelandet wäre: in die Sonderanstalt Göllersdorf für geistig abnorme Straftäter. Das bestätigt die Vollzugsdirektion.
In dem Renaissanceschloss im Weinviertel hinter vier Meter hohem Stacheldraht befinden sich rund 120 Patienten, darunter der „Kannibale von Wien“, ein 19-jähriger, der eine Obdachlosen erschlagen und ihn in der gemeinsamen Unterkunft obduziert haben soll. Inzest-Vater Josef Fritzl kam dann doch nicht hierher, sondern nach Stein. Auch im Knast für geistig abnorme Rechtsbrecher kam es schon einmal (1996) zu einem schweren Zwischenfall, als ein Patient eine Therapeutin mit einem Messerstich ins Herz ermordete.

Inzwischen wurde bekannt, was „Horror-Hans“ tatsächlich geplant hatte. Laut Insider-Informationen fanden die Beamten in dem Haftraum, in dem der unter Wahnvorstellungen leidende Steirer per Pfefferspray überwältigt wurde, nämlich allerlei verdächtige Utensilien.

Häftling wollte die Psychiaterin fesseln
So fand man beim Aufräumen unter anderem mehrere zu Seilen geflochtene Schnüre, mit denen Johann Sch. sein anvisiertes Opfer, die Psychiaterin, fesseln wollte (natürlich gilt auch für ihn die Unschuldsvermutung). Dazu hatte der Mann, der schon einmal aus der Haft in Graz getürmt war und 11 Wochen lang im Wald lebte, Wasser und Nahrung für mehrere Tage gehortet. Alles deutet also darauf hin, dass „Horror-Hans“ seinen Plan ernst meinte und sich aus der Station im 6. Stock – wo es sonst keinerlei Fluchtmöglichkeit gibt – mit der Geiselnahme gewaltsam freipressen wollte. Doch alle Justizverantwortlichen sind überzeugt: Mit dem irren Plan wäre der Psycho-Täter nie und nimmer durchgekommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen