Beamter verletzt

© SID Steiermark

"Horror-Hans" wird jetzt verlegt

Bald eine Woche nach dem Zwischenfall auf der Krankenstation Z6 in der Justizvollzugsanstalt Josefstadt liegt jetzt der Abschlussbericht vor. Demnach hat der Steirer seine Zelle regelrecht präpariert, um sich zu verschanzen. Vom Guckloch hatte er Seile zum mit Wasserflaschen beschwerten Kasten gelegt, damit man das Zimmer nur schwer stürmen hätte können.

Zwei Waffen
Zudem war Johann Sch. alias „Horror-Hans“ mit einer Glasscherbe und einer zurechtgeschliffenen Metallleiste, die er aus aus seinem Kleiderspind herausgerissen hatte, bewaffnet. Damit bedrohte er eine Psychiaterin und verletzte einen Wachebeamten mit einem Stich in Bauch und Leber. Während der Angreifer heute in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nach Göllersdorf verlegt wird, besuchte Justizministerin Bandion-Ortner den Wachbeamten im Lorenz-Böhler-Spital. Die Politikerin dankte dem wieder einigermaßen genesenen Mitarbeiter für seinen couragierten Einsatz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen