10. November 2017 16:29
Infusionen vertauscht
Horror-Spital: Patientin (81) ausgegraben
Die Ermittlungen gegen den verdächtigen Pfleger wegen fahrlässiger Tötung laufen.
Horror-Spital: Patientin (81) ausgegraben
© oe24

Im Fall der am Spital Kirchdorf verwechselten Infusionen, durch die der 61-jährige Helmuth Sch. ums Leben kam, wurde jetzt ein mögliches weiteres Opfer (81) exhumiert und bereits obduziert. Das Ergebnis der toxikologischen Untersuchung wird jedoch erst in einigen Wochen vorliegen. Indes ­laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den verdächtigen Pfleger ­wegen Verdachtes der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Umständen weiter. Davon betroffen sind weitere vier bis fünf Personen. Auch sie könnten falsche Infusionen verabreicht haben. Sie dürften vor der Medikamentengabe nicht das Etikett auf dem Gebinde überprüft haben.

Der Verdacht: Drei weitere Patienten könnten ebenfalls falsche Infusionen bekommen haben. Zwei überlebten, jene 81-jährige Patientin starb. Die Witwe von Helmut Sch. hat mittlerweile das Spital geklagt.