Hotelier mit falschem Gutachten geprellt

Diamantenprozess

Hotelier mit falschem Gutachten geprellt

Am Donnerstagvormittag fand ein Prozess gegen drei mutmaßliche Betrüger am Landesgericht statt. Die Staatsanwaltschaft warf dem Trio vor, einen Hotelier mit falschen Diamanten über den Tisch gezogen zu haben.

Es ging um den Weiterverkauf von angeblichen Edelsteinen im Schätzwert von 1,3 Millionen Euro, die in Wahrheit aber nur 100.000 Euro wert waren.

Abgetaucht
Als die Verhandlung pünktlich um 9 Uhr aufgerufen wurde, erschien nur ein Angeklagter im Gerichtssaal. Der 53-jährige Logistik-Unternehmer stellte sich dem Schöffengericht: "Ich habe die Edelsteine im Auftrag wechselnder Auftraggeber seit Jahren verwahrt und musste dafür auch beträchtliche Versicherungsgebühren berappen", so der Mann. Der vermeintliche Gutachter aus Bayern und der Hauptbeschuldigte, ein Autohändler aus Salzburg, kamen erst gar nicht zur Verhandlung. Der Erstangeklagte ist zur Verhaftung ausgeschrieben und weiterhin flüchtig.

Sicherheit
"Ich habe dringend Sicherheiten für den Kredit nach einem Hotelkauf gebraucht", so der Geschädigte: "Ich habe mich angesichts des falschen Schätzgutachtens blenden lassen und das Geld bar ohne Quittung dem flüchtigen Autohändler übergeben." Als die falschen Edelsteine als Besicherung nicht akzeptiert wurden, erstattete der Hotelier Anzeige.

Urteil
Der Verwahrer (53) der Steine wurde freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein, damit ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen