Sonderthema:
IS-Mörder als Flüchtlinge getarnt

Trio ausgeforscht

IS-Mörder als Flüchtlinge getarnt

Großer Erfolg für die Verfassungsschützer in Innsbruck: Sie forschten in drei unterschiedlichen Flüchtlingsheimen drei ehemalige Kämpfer von Islamisten-Milizen aus: Zwei Iraker (19 und 28) und ein Syrer (27) lebten seit mehr als einem Jahr in Österreich.

Alle drei sollen führend an schweren Kriegsverbrechen beteiligt gewesen sein und Dutzende Menschenleben auf dem Gewissen haben. Monatelange Ermittlungen haben auf ihre Spur geführt. Das Trio sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Der 27-jährige Syrer war Mitglied der Al-Nusra-Front. Mindestens 20 Gefangene der Regierungstruppen von Präsident Assad soll er persönlich hingerichtet haben. „Er hat ein Geständnis abgelegt“, bestätigte der Chef des Tiroler Verfassungsschutzes, Peter Oehm.

Iraker sollen mehrere
Sunniten getötet haben
Die beiden Iraker bestreiten hingegen die ihnen angelasteten Taten. Sie sollen nahe der irakischen Stadt Falludscha, die am Freitag von IS-Einheiten zurückerobert worden sein soll, für eine Schiitenmiliz gekämpft haben. Laut Zeugen waren sie an mehreren Morden an Sunniten beteiligt – es gilt die Unschuldsvermutung.

Hinweise darauf, dass das syrisch-irakische Trio Terroranschläge in Europa plante oder Teil eines Terror-Netzwerkes war, gibt es laut Verfassungsschutz bislang nicht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen