Inntalautobahn nach Blockade wieder frei

Nord-Süd-Strecke unterbrochen

© APA

Inntalautobahn nach Blockade wieder frei

Die Inntalautobahn (A 12) ist nach der seit Vormittag dauernden Sperre wegen einer Kundgebung von Transitgegnern wieder frei. Kurz nach 23.00 Uhr konnten die Autofahrer die wichtige Nord-Süd-Verbindung wieder ungehindert passieren. Bis in die Abendstunden hatte es in beiden Fahrtrichtungen kilometerlange Staus und Wartezeiten von bis zu drei Stunden gegeben.

Lkw dürfen wegen des seit 22.00 Uhr in Tirol geltenden Nachtfahrverbotes erst Samstag um 5.00 Uhr früh weiterfahren. Dann wurde erneut mit Verkehrsbehinderungen gerechnet.

Die Transitgegner forderten die Wiedereinführung des vom EuGH aufgehobenen "Sektoralen Lkw-Fahrverbotes" etwa für Müll oder Schrott bis Jahresende. Außerdem sollten Tempolimits von 60/80100 Km/h für Lkw, Busse und Lkw permanent gelten. Sollten diese Forderungen bis Jahresende nicht realisiert werden, drohte der Chef des Transitforums Austria-Tirol, LAbg. Fritz Gurgiser (Bürgerklub) mit weiteren Blockadeaktionen.

"Das Inntal ist seit zehn Jahren Luftsanierungsgebiet und jetzt werden an Messstellen etwa in Vomp die Stickstoffoxidwerte um 120 Prozent überschritten", sagte Gurgiser. Es brauche ein Bündel an Maßnahmen, auch die ständigen Tempolimits für alle Fahrzeuge. Außerdem müsse der Transitverkehr zwischen Rosenheim und Verona gleich teuer wie in der Schweiz werden.

Inntalautobahn2.jpg
(c) APA, Ein seltenes Bild: Radler und Ausflügler auf der A12.

"Es geht nicht um einen Weltrekord von Beteiligung bei der bis 23.00 Uhr angesetzten Veranstaltung, sondern um für die Gesundheit der Bevölkerung", betonte Gurgiser. Von der Polizei war am Nachmittag als Teilnehmerzahl "etwa 1.000" genannt worden.

Unterstützung erhielt der Transitforumschef vom Tiroler Umweltmediziner Heinz Fuchsig. Zum Schutz der Volkswirtschaft müssten bessere Luftwerte erreicht werden. In schadstoffrelevanten Zeiten etwa im November habe es 2011 um 40 Prozent mehr Krankenstände gegeben. Mehr als 100.000 Tote könnten in der EU etwa durch den Einsatz von Partikelfiltern verhindert werden. Ein mit einem Partikelfilter ausgestatteter "Euro 3"-Lkw verursache weniger Feinstaub als ein "Euro 5"-Lkw, dies würden EU-Untersuchungen belegen. 60 Millionen Euro würde eine Nachrüstung der betroffenen Fahrzeuge in Tirol bedeuten. Die gesundheitsrelevanten Daten seien vorhanden, es fehle lediglich an der rechtlichen Grundlage zur Umsetzung.

Die Autobahn bot bis in die Abendstunden ein ungewohntes Bild. Anstatt Lkw- und Pkw-Kolonnen bevölkerten Fußgänger, Radfahrer und Fußball spielende Kinder die Fahrbahnen. Gröbere Zwischenfälle gab es keine.
 

verkehrsinfo.jpg

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Ex-Freund zerschnitt Opfer (28) ganzen Körper
Angriff mit Stanley-Messer Ex-Freund zerschnitt Opfer (28) ganzen Körper
Auf eine besonders abscheuliche Weise rächte sich ein Nordafrikaner an seiner Ex-Freundin. 1
Türken beschimpfen Österreich in Video
Propaganda-Video Türken beschimpfen Österreich in Video
"Sieben Gründe, warum Sie nicht in das skandalöse Land Österreich kommen sollten." 2
Sex-Mob attackiert Frau mit Kindern
Von Gruppe von Männern Sex-Mob attackiert Frau mit Kindern
Zwei Unbekannte verfolgten die Opfer von der Straßenbahn bis zu einem Parkplatz. 3
In Babyklappe abgelegt: Säugling verstorben
Drama in Kärnten In Babyklappe abgelegt: Säugling verstorben
Vorfall schon im Juli - Obduktionsergebnis noch ausständig. 4
Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Freier Eintritt für Burkini-Trägerinnen Aufregung um Burkini-Demo am Wiener Badeschiff
Am Montag wollen sich Hunderte beim Badeschiff am Donaukanal treffen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.