28. September 2012 23:12

Nord-Süd-Strecke unterbrochen 

Inntalautobahn nach Blockade wieder frei

Bis 23 Uhr ist die A12 zwischen Vomp und Schwaz gesperrt.

Inntalautobahn nach Blockade wieder frei
© APA

Die Inntalautobahn (A 12) ist nach der seit Vormittag dauernden Sperre wegen einer Kundgebung von Transitgegnern wieder frei. Kurz nach 23.00 Uhr konnten die Autofahrer die wichtige Nord-Süd-Verbindung wieder ungehindert passieren. Bis in die Abendstunden hatte es in beiden Fahrtrichtungen kilometerlange Staus und Wartezeiten von bis zu drei Stunden gegeben.

Lkw dürfen wegen des seit 22.00 Uhr in Tirol geltenden Nachtfahrverbotes erst Samstag um 5.00 Uhr früh weiterfahren. Dann wurde erneut mit Verkehrsbehinderungen gerechnet.

Die Transitgegner forderten die Wiedereinführung des vom EuGH aufgehobenen "Sektoralen Lkw-Fahrverbotes" etwa für Müll oder Schrott bis Jahresende. Außerdem sollten Tempolimits von 60/80100 Km/h für Lkw, Busse und Lkw permanent gelten. Sollten diese Forderungen bis Jahresende nicht realisiert werden, drohte der Chef des Transitforums Austria-Tirol, LAbg. Fritz Gurgiser (Bürgerklub) mit weiteren Blockadeaktionen.

"Das Inntal ist seit zehn Jahren Luftsanierungsgebiet und jetzt werden an Messstellen etwa in Vomp die Stickstoffoxidwerte um 120 Prozent überschritten", sagte Gurgiser. Es brauche ein Bündel an Maßnahmen, auch die ständigen Tempolimits für alle Fahrzeuge. Außerdem müsse der Transitverkehr zwischen Rosenheim und Verona gleich teuer wie in der Schweiz werden.

Inntalautobahn2.jpg
(c) APA, Ein seltenes Bild: Radler und Ausflügler auf der A12.

"Es geht nicht um einen Weltrekord von Beteiligung bei der bis 23.00 Uhr angesetzten Veranstaltung, sondern um für die Gesundheit der Bevölkerung", betonte Gurgiser. Von der Polizei war am Nachmittag als Teilnehmerzahl "etwa 1.000" genannt worden.

Unterstützung erhielt der Transitforumschef vom Tiroler Umweltmediziner Heinz Fuchsig. Zum Schutz der Volkswirtschaft müssten bessere Luftwerte erreicht werden. In schadstoffrelevanten Zeiten etwa im November habe es 2011 um 40 Prozent mehr Krankenstände gegeben. Mehr als 100.000 Tote könnten in der EU etwa durch den Einsatz von Partikelfiltern verhindert werden. Ein mit einem Partikelfilter ausgestatteter "Euro 3"-Lkw verursache weniger Feinstaub als ein "Euro 5"-Lkw, dies würden EU-Untersuchungen belegen. 60 Millionen Euro würde eine Nachrüstung der betroffenen Fahrzeuge in Tirol bedeuten. Die gesundheitsrelevanten Daten seien vorhanden, es fehle lediglich an der rechtlichen Grundlage zur Umsetzung.

Die Autobahn bot bis in die Abendstunden ein ungewohntes Bild. Anstatt Lkw- und Pkw-Kolonnen bevölkerten Fußgänger, Radfahrer und Fußball spielende Kinder die Fahrbahnen. Gröbere Zwischenfälle gab es keine.
 

verkehrsinfo.jpg




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
5 Postings
Rupf (GAST) meint am 29.09.2012 12:51:54 ANTWORTEN >
Bin selber gestern im Stau gestanden, meine aber trotzdem, daß die recht haben! Es kann doch nicht ewig so weitergehen mit immer mehr LKWs, wo soll denn das hinführen? Auch wenn das mit den Flugzeugen durchaus richtig ist, rechtfertigt das doch nicht so eine Verkehrspolitik!
Zillertaler333 meint am 28.09.2012 23:27:22 ANTWORTEN >
Flugzeuge sind die grösseren Dreckschleuderer in der Luft,das muss endlich mal gesagt werden,frechheit,immer auf die kleinen,ihr gierigen störer
SOS_Wien meint am 28.09.2012 14:07:37 ANTWORTEN >
Die grünen bewegen da genau gar nichts. Das ist doch die lächerlichste Partei überhaupt. Umwelt nein danke. Lauter EU hörige Clowns, die brav zu allem ja und Amen sagen. Wenn sie in Wien im Parlament noch medienwirksam "dagegen" sind, stimmen die Marionetten in Brüssel brav allem zu, was gut und teuer ist.

Was mich nur wundert, dass gerade der EUGH ein sektorales Fahrverbot aufhebt, wo doch unser Bundeskanzler immer sagt, wir geben keine nationalen Interessen an Brüssel ab. Stimmt eh, was Brüssel nicht kann, wird über den EUGH erledigt. Zu melden hat Österreich nichts, siehe neues EU Budget, alle haben Rabatte, nur Österreich darf mehr einzahlen.
Entmündigt - Enteignet - und bald Bankrott!
alterego11 meint am 28.09.2012 13:32:54 ANTWORTEN >
bin ja gespannt ob die GRÜNEN endlich auch ihren A.sch bewegen, letztes mal war von der Umweltpartei keiner zu sehen ausser Anrainer !?
greekgirl meint am 28.09.2012 11:41:56 ANTWORTEN >
Die sollten einmal in Wien die Süd-Ost-Tangente sehen, dan wüßten sie was Verkehr ist, und das obwohl wir die Außenumfahrung über Schwechat haben. Ich kann ihren Unmut nicht verstehen, denn das Klopapier und die Konserven wollen sie im Supermarkt finden und so manchen Luxusartikel dazu. Das flieht anscheinen von selber überall hin.
Seiten: 1
Wetter wärmste Messstationen
1. Gänserndorf 23.8°
2. Pöchlarn 22.3°
3. Gols 21.5°
4. Parndorf 21.2°
5. Petzenkirchen 21°
6. Sankt Andrä-Wördern 21°
7. Lenzing 20.9°
8. Loipersdorf bei Fürstenfeld 20.8°
9. Kufstein 20.7°
10. Lienz 20.4°
Top Gelesen Chronik
NEWS AUS MEINEM BUNDESLAND
  • W
  • N
  • B
  • O
  • S
  • St
  • K
  • T
  • V
Die neuesten Videos mehr >
Webtipps