Innviertler verliert Finger bei Maulwurfjagd

An "Mordwaffe" verletzt

© APA

Innviertler verliert Finger bei Maulwurfjagd

Ein 34-jähriger Innviertler, der mit seinem Rasenmäher Maulwürfe jagen wollte, hat sich am Montag dabei schwer verletzt. Er griff in das rotierende Messer und trennte sich Teile des Mittel- und des Ringfingers der linken Hand ab. Er wurde ins Krankenhaus Ried im Innkreis eingeliefert.

Selbst verletzt
Der 34-Jährige aus Aspach (Bezirk Braunau) baute eine Falle für die ihm lästigen Maulwürfe: Er nahm ein Rohr, steckte ein Ende in die Erde und verband das andere mit dem Auspuff des Rasenmähers. Den Gashebel fixierte er mit einem Kabel, damit der Motor im Dauerbetrieb lief.

Auf diese Weise wollte er die Tiere töten. Als der erste Maulwurf an die Oberfläche kam, griff der Mann unter den Rasenmäher und geriet selbst mit der Hand in das rotierende Messer.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen