Integrationszentrum in NÖ eröffnet

Integrationszentrum in NÖ eröffnet

Gleichzeitig wurde der Startschuss für Sprach- und Wertekurse in Niederösterreich gegeben. "Wir müssen Flüchtlinge, die dableiben, bestmöglich integrieren", betonte Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) bei einer Pressekonferenz.

Im neuen Zentrum werden Flüchtlinge, aber auch Vertreter von Schulen und Gemeinden beraten, sagte Roland Goiser, stellvertretender Geschäftsführer des ÖIF. Neben der Beratung für Flüchtlinge und Zuwanderer wickelt der ÖIF vom Integrationsministerium finanzierte Deutschkursförderung für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte ab und unterstützt Integrationsprojekte.

Wertevermittlung sei bei der Integration ein zentraler Punkt, "weil die Masse der Flüchtlinge aus anderen Kulturkreisen kommt", sagte Kurz. Problemfälle werde man trotzdem nicht vermeiden können, räumte der Minister ein.

Integration als Pflicht
Für anerkannte Flüchtlinge "braucht es eine Verpflichtung zu Integrationsmaßnahmen, sonst droht zu Recht die Kürzung von Sozialleistungen", sagte Kurz. In Niederösterreich und Vorarlberg wurde diese Verpflichtung bereits beschlossen.

 "Wir müssen alles tun, um den Zustrom nach Österreich zu reduzieren", sagte Kurz und verwies auf die beschlossene Obergrenze. Nach 90.000 Asylanträgen im Vorjahr sollen heuer nur noch 37.500 Asylwerber aufgenommen werden. Österreich habe nach Schweden die zweithöchste Anzahl von Flüchtlingen pro Kopf, sagte der Minister: "Jeder, der behauptet, Österreich sei nicht solidarisch, der irrt."
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen