Jagger-Ring: Nun soll die Diva aussagen

Keine Einigung

© APA/Helmut Fohringer

Jagger-Ring: Nun soll die Diva aussagen

Die „Ring-Affäre“ um das von Society-Lady Bianca Jagger (59) im vergangenen August in Salzburg verlorene und wieder aufgefundene 200.000 Euro teure Schmuckstück ist um eine Groteske reicher: In der Mozartstadt duellierten sich am Montag die Rechtsvertreter der Ex-Rolling-Stones-Gattin und des Finders vor Gericht.

Rufschädigung
Dabei ging es nicht einmal um den Finderlohn selbst, sondern um Rufschädigung: In einem Interview soll nämlich Jaggers Wiener Promi-Anwalt Gabriel Lansky – er vertrat auch Natascha Kampusch – Wörter wie „Unfug“ und „lächerlich“ in Zusammenhang mit dem Ringfinder Reinhard Ringler (45) verwendet haben. Dies ließ sich sich der millionenschwere Salzburger Baulöwe nicht gefallen und klagte prompt auf Kreditschädigung. „Diese Behauptungen sind von Lansky und seiner Mandantin zu unterlassen“, forderte Ringler-Anwalt Paul Kreuzberger beim gestrigen Prozessauftakt.

Der Konter
„Mein Mandant hat das Recht der freien Meinungsäußerung. Außerdem sind die Aussagen falsch interpretiert worden. So habe sich Dr. Lansky nicht ausgedrückt“, kontert der Anwalt der Gegenseite.

Alle Bemühungen des Richters, die Sache außergerichtlich zu lösen, scheiterten. Zum nächsten Termin sind nun die Society-Diva, ein Zeitungsredakteur und die Tochter des Ringfinders geladen. Um den Finderlohn wird in einem eigenen Verfahren in Jaggers Heimatstadt London gehandelt ­werden müssen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen