Sonderthema:
Jeder Dritte erlebt täglich Gewalt an der Schule

"Großes Problem"

© youtube

Jeder Dritte erlebt täglich Gewalt an der Schule

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Vereins Neustart, der im Februar 5.454 Lehrkräfte, 4.509 Mütter und Väter und 864 Schülervertreter befragen ließ. Rund 30 Prozent der Befragten an den Schulen gaben an, im Alltag täglich bis wöchentlich mit Gewaltproblemen konfrontiert zu sein. Nur zehn Prozent der Lehrer bzw. 15 Prozent der Schülervertreter gaben an, keinerlei Schwierigkeiten zu haben.

Schicken Sie uns Ihre Lösungsvorschläge!

Große Probleme mit Gewalt
80 Prozent der Lehrer, 75 Prozent der Eltern und 78 Prozent der Schülervertreter haben nach eigenen Angaben große Probleme mit Gewalt. Die meisten Auseinandersetzungen gibt es demnach in Sonder-und polytechnischen Schulen, 90 Prozent der Lehrer sprachen dort von Schwierigkeiten.

Hauptschulen stärker betroffen
Einen Unterschied gibt es auch zwischen Hauptschulen (87 Prozent) und AHS (75 Prozent), erklärte der Verein der sich mit Täter- und Opferarbeit beschäftigt die Sicht der Lehrkräfte. In Berufsschulen dürfte es demnach am friedlichsten zugehen, "nur" 52 Prozent berichteten dort von Problemen.

Prävention wird der Schule überlassen
Kommt es zu Gewalteskalationen versuchen 90 Prozent der Lehrer diese selbst bzw. in der Schule zu lösen. Nur vereinzelt wenden diese sich an Organisationen (fünf Prozent) oder die Polizei (zwei Prozent). 56 Prozent der Eltern wünschen sich allerdings Unterstützung von externen Einrichtungen. Vor allem Prävention sollte nach Angaben aller Befragten nicht alleine der Schule überlassen werden.

Schicken Sie uns Ihre Lösungsvorschläge!

Maßnahmen fehlen
Vorbeugende Gewalt- und Kriminalitätsprävention ist für mehr als 80 Prozent der Befragten ein gewünschtes Problemlösungsmittel. Härtere Strafen wünschen sich nur 16 Prozent, darunter vor allem männliche und jüngere Lehrpersonen. Bemängelt wurde von allen drei Gruppen (81 bis 91 Prozent) das Fehlen von ausreichenden vorbeugenden Maßnahmen. Eltern und Schülervertreter orteten vor allem bei den Bildungseinrichtungen einen Mangel.

Wunsch nach Präventions-Schulungen
Gefordert sind laut der Umfrage aber vor allem Schulungen für die Kinder, das wünschen sich mehr als 50 Prozent der Erwachsenen und rund 70 Prozent der Schülervertreter. Statt einzelnen Projekten werden kontinuierliche Angebote wie die dauernde Anwesenheit eines Sozialarbeiters an Schulen bevorzugt. Mehr als 70 Prozent sprachen sich für mehr Informationen aus, über 80 Prozent verlangten nach Konfliktregelungen für Schüler.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen