Neuheit

"Super-Radar" soll Temposünder überführen

Grundsätzlich geht es bei dem groß angelegten Versuch darum, am Radarbild auch den Lenker zu erkennen. Hintergrund: Vor allem bei der Strafverfolgung deutscher Bleifüße sind die bisherigen Radarbilder nicht hilfreich, weil die Autos nur von hinten geblitzt werden und der Lenker nicht erkennbar ist. Das ist aber Voraussetzung, um in Deutschland ein Strafmandat kassieren zu können.

Lichtschranken
Eines der derzeit in Test befindlichen Geräte stammt (siehe Bilder oben) von der Firma ESO-Elekronik. Junior-Chef Christoph Münz erklärt die Funktionsweise seines „Super-Radars“, das ab Jänner in Niederösterreich überprüft wird: „Unser ES3.0 arbeitet auf Lichtschranken-Basis, die sich auch über mehrere Fahrbahnen hinweg erstrecken kann. Die geschossenen Digi-Bilder sind gestochen scharf.“ Nicht nur Kennzeichen sind darauf klar ersichtlich - sondern selbst die einzelnen Barthaare eines Schnauzers und damit die Identität des Raser.

Autobahn
Wilhelm Schweigerlehner von der NÖ-Verkehrsabteilung: „Besonders auf der Autobahn und auf Transitrouten können wir damit wirklich viele Tempobolzer blitzen, die uns bis jetzt durch die Lappen gegangen sind.“ Einziges Problem: Um die neue Radar-Generation überhaupt einsetzen zu können, bedarf es einer Gesetzesnovelle, die vom Infrastrukturministerium eingereicht werden muss.

2,1 Millionen
Für Schnellfahrer aber ist klar: Sie werden künftig noch gnadenloser gejagt und noch öfter zur Kasse gebeten. Schon ohne „Super-Radar“ gab es heuer von Jänner bis Ende September genau 2.150.043 Anzeigen (Gemeindeblitzer nicht mitgerechnet). 2006 waren es im Vergleichszeitraum nur 1.3 Milllionen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen