K2: Kaltenbrunner nimmt zweiten Anlauf

13. Achttausender

© APA

K2: Kaltenbrunner nimmt zweiten Anlauf

Die oberösterreichische Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner will nach dem Fehlschlag am Sonntag einen zweiten Anlauf auf dem K2 (8.611 Meter) wagen - diesmal möglicherweise im Alleingang. Ihr Begleiter, der Deutsche David Göttler, will keinen zweiten Versuch starten und ist am Mittwoch vom Basislager in 5.000 Meter Höhe abgereist. "Ich möchte jedoch eine weitere Chance nützen, falls sie kommt und harre noch ein wenig aus", teilte Kaltenbrunner am Donnerstag auf ihrer Homepage mit. "Einige Tage muss und möchte ich mich ausrasten, bevor ich nochmals aufsteigen kann."

Im Basislager, wo sich die 38-Jährige derzeit erholt, wird es immer einsamer. Viele haben das Camp im Karakorum-Gebirge in Pakistan bereits verlassen, auch ihr deutscher Ehemann Ralf Dujmovits und seine Begleiter: "Um ehrlich zu sein, sie fehlen sehr", so Kaltenbrunner. "Im Moment ist es sehr ruhig hier im Basislager, ich esse, was ich runter bringe, schlafe viel und versuche mich zu entspannen und mich auf den nächsten Aufstieg vorzubereiten."

"Bei mir herüben an der Cesen Route versuchen eventuell einige Amerikaner noch höher zu klettern", erklärte die 38-Jährige. Am Abruzzi-Grat befinden sich noch der steirische Skyrunner Christian Stangl sowie die kleine österreichische Gruppe um Gerfried Göschl sowie ein Kasachen-Team und ein Koreaner mit zwei Sherpas.

"Es hat nicht wollen sein"
Vor der nun ins Auge gefassten Solobegehung des vielleicht gefährlichsten Achttausenders war die 38-Jährige vergangene Woche mit Göttler zum Gipfel aufgebrochen. Eine schwierige Kletterstelle wenige Höhenmeter vor der Bergspitze kostete den beiden Alpinisten am Sonntag soviel Zeit, dass sie wegen der fortgeschrittenen Tageszeit umkehrten. "Es hat nicht wollen sein. Das Risiko, womöglich nicht mehr gut herunter zu kommen, war uns zu hoch", so Kaltenbrunner. An diesem Tag mussten alle Expeditionen unterhalb des Gipfels aufgeben.

Für die Oberösterreicherin wäre der K2 der 13. Achttausender, ihr fehlt sonst nur noch der Mount Everest. Kaltenbrunner gilt somit als heiße Kandidatin für die Erst-Besteigung der 14 höchsten Achttausender durch eine Frau. Auch die Spanierin Edurne Pasaban, die Südkoreanerin Oh Eun Sun (je zwölf Gipfelsiege) sowie die Italienerin Nives Meroi (elf Gipfelsiege) sind nicht weit von dem Rekord entfernt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen