Kärntner sperrte Bub in Afrika jahrelang ein Kärntner sperrte Bub in Afrika jahrelang ein

Total verwahrlost

 

© INSLA

Kärntner sperrte Bub in Afrika jahrelang ein

Acht Jahre ohne einen einzigen Kontakt zur Außenwelt, acht Jahre ohne Freunde, ohne gleichaltrige Spielgefährten: In der südafrikanischen Verbrechensmetropole Johannesburg ist nun ein grauenhaftes Familiendrama rund um einen gebürtigen Kärntner und dessen kleinen Sohn aufgeflogen. Ob der 68-Jährige frühere Pilot einer österreichischen Airline noch die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, ist unklar, heißt es aus dem Außenamt.

Infarkt
Am 12. November hatte sich Helmut St. von der Rettung aus seinem Haus im Vorort Olivedale nach einer Herzattacke ins Spital bringen lassen. Fünf Tage später entdeckte ein Passant eine winzige Hand, die sich durch einen Schlitz im Zaun des Grundstücks des 68-Jährigen gezwängt hatte und winkte. Als der Mann näher kam, hörte er eine Kinderstimme verzweifelt um Essen flehen. Der Zeuge rief Nachbarn zu Hilfe, die das schwere Tor zu dem Anwesen aufbrachen – und einen zerlumpten, panischen Jungen vorfanden.

Das Kind schrie hysterisch: „Ich muss mich verstecken, ich muss mich verstecken“ und versuchte, vor den Fremden wegzulaufen. Es dauerte Stunden, bis sich der Bub beruhigt hatte. Anrainer wuschen und versorgten ihn notdürftig, nahmen ihn für eine Nacht bei sich auf. Dann kam der Achtjährige auf die Kinderpsychiatrie.

Kein Kontakt
Selber noch im Spital gab der Vater des Kleinen fleißig Interviews und offenbarte dabei die unglaublichen Hintergründe des Vorfalls: „Mein Sohn hatte noch nie mit jemandem Kontakt, außer mit seiner afrikanischen Mutter, die uns vor vier Jahren verließ, und mir“, erzählte Helmut St. freimütig. Nicht einmal seine Freunde hätten gewusst, dass er ein Kind habe. Auf die Frage, warum er denn den Buben seit der Geburt auf seinem festungsartig ausgebauten Grundstück eingesperrt habe, antwortete der 1965 nach Südafrika ausgewanderte Pilot wirr: „Ich führe einen Kampf gegen Banken und aus Sicherheitsgründen sollte niemand etwas über ihn wissen. Sonst wäre ich angreifbar gewesen.“ Die Situation sei im Lauf der Jahre einfach aus dem Ruder gelaufen.

Tarzan
Das Kind, das aufgrund seines heruntergekommenen Äußeren von südafrikanischen Medien „Tarzan aus der Vorstadt“ genannt wird, durfte nur Videos sehen. Darunter auch eines über den Angriff auf Pearl Harbour. Sein Vater impfte ihm ein, es wäre noch immer Krieg, er müsse Angst vor allen Fremden haben. Trotzdem nahm der Junge die Hand einer Nachbarin, die ihn gerettet hatte, und sagte: „Ich liebe dich dafür, dass du mir geholfen hast.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen