Keine weitere Hochwassergefahr

Aufräumarbeiten

© APA

Keine weitere Hochwassergefahr

So wird das Wetter in den nächsten Stunden

Schicken Sie uns Ihre Bilder vom Hochwasser:
Via E-Mail: Hier E-Mail starten!
Via Handy: MMS an 24024 aus ganz Österreich zum Nulltarif
Via Internet: Hier Webformular starten

Im Großteil der Überschwemmungsgebiete in Nieder- und Oberösterreich hat sich die Situation am Wochenende entspannt. In Niederösterreich wurden die meisten Straßensperren am Samstag aufgehoben. Lediglich an der March mussten die Grenzübergänge zur Slowakei gesperrt werden. 750 Feuerwehrleute und Assistenzkräfte des Bundesheer waren mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Pegel sinken
Die Pegel sanken allmählich, an Donau und March gab es Entwarnung. In der Nacht zum Sonntag trat noch die Fischa über die Ufer, weshalb in Ebergassing (Bezirk Wien-Umgebung) zahlreiche Keller ausgepumpt werden mussten.

Mariazell war befahrbar
Der steirische Wallfahrtsort Mariazell, wo Papst Benedikt XVI. am Samstag eine Messe zelebrierte, war von niederösterreichischer Seite über die - in den Tagen zuvor wegen Überschwemmungen im Bezirk Lilienfeld gesperrte - B20 ohne Behinderungen befahrbar. Auch auf der Mariazeller Bahn konnten die Sonderzüge störungsfrei verkehren.

Traunsee weiterhin mit hohem Stand
In Oberösterreich wiesen die Wasserstände entlang der Donau und an den größeren Zubringern Inn, Traun und Enns leicht fallende bzw. gleichbleibende Tendenz auf und lagen unterhalb der Hochwasserwarngrenze. In Gmunden hingegen war der Wasserstand des Traunsees am Sonntag nach wie vor so hoch, dass die Traunsteinstraße gesperrt blieb. Auch der Attersee stieg leicht, eine gefährliche Situation wurde aber nicht erwartet.

Aufräumarbeiten in der Steiermark
Wesentlich entspannt hat sich am Samstag die Hochwassersituation auch in der Obersteiermark, wo speziell der Bezirk Liezen und der Bezirk Mürzzuschlag von lokalen Überflutungen, verbunden mit Straßensperren, betroffen gewesen waren. Die Einsatzkräfte waren nun in erster Linie mit Aufräumungsarbeiten befasst.

32 Einsätze für Burgenlands Feuerwehren
Burgenlands Feuerwehren haben auf Grund der Regenfälle in der Nacht auf Samstag 32 Mal zu Einsätzen ausrücken müssen. Teilweise standen die Kräfte auch noch am Vormittag im "Kampf" gegen die Wassermassen. Für die Feuerwehrleute galt es, überflutete Keller auszupumpen oder Verklausungen zu lösen, hieß es vom Landesfeuerwehrkommando. Für den Samstag wurden allerdings keine weiteren Einsätze mehr erwartet.

Nächste Seite: Das Schlimmste ist überstanden

Der heftige Regen der vergangenen Tage hat laut NÖ Sicherheitsdirektion zu einem Zwischenfall im Bezirk Wien-Umgebung geführt, bei dem glücklicher Weise niemand verletzt wurde: Am Freitagnachmittag stürzte in Gerasdorf bei Wien ein zur Errichtung einer Wohnhausanlage aufgestellter Baukran um, weil das völlig durchweichte Erdreich nachgegeben hatte. Zum Zeitpunkt des Vorfalls hatte sich weder jemand im Führerhaus noch auf der Straße befunden. Für die Dauer der Räumungsarbeiten wurde eine örtliche Umleitung eingerichtet.

Das Schlimmste ist überstanden
In manchen Regionen, zum Beispiel in Reichenau an der Rax, hat es seit Mittwoch so viel geregnet wie sonst im ganzen Monat September. Freitagnachmittag ebbten der Niederschläge ab. Am schwierigsten war die Situation in Niederösterreich, dort waren rund 3.000 Feuerwehrleute im Hochwassereinsatz, die Lage begann sich deutlich zu entspannen. Landeshauptmann Erwin Pröll kündigte Hilfe für Betroffene an. In Oberösterreich wackelte die Durchführung der Linzer Klangwolke.

Katastrophenhilfsdienstzüge ziehen aus Lilienfeld ab
Aus dem Bezirk Lilienfeld, der zum Katastrophengebiet erklärt worden war, sind die Katastrophenhilfsdienstzüge und die Soldaten abgezogen. Rettungssanitäter des Bundesheers und Rotkreuz-Kräfte hatten am Nachmittag eine Frau aus Annaberg mit einem "Umsteigen" zur Entbindung in das Lilienfelder Spital gebracht: Da das Rettungsauto überflutete Straßenabschnitte nicht bewältigen konnte, wurde die Schwangere unterwegs in einen Sanitätspinzgauer umgeladen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen