Koks-Alarm im Wiener Nobel-Vorort

Klosterneuburg

Koks-Alarm im Wiener Nobel-Vorort

London? … okay. Amsterdam? … sowieso. Aber wie kommt ausgerechnet die Wiener Nobelvorstadt Klosterneuburg im neuesten europäischen Drogenreport als einzige österreichische Stadt in die Liste der Kokser-Hochburgen? Ein rätselhaftes Phänomen.

Die europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) untersucht regelmäßig den Drogenanteil in den Abwässern von Städten. Umgerechnet wird der Kokain-Anteil auf je 1.000 Einwohner. Klosterneuburg bringt es hier auf 83 Milligramm. Das ist zwar wenig im Vergleich zu London (909 mg), aber deutlich mehr als in vielen europäischen Metropolen.

Angeschwemmt?
Schon im Vorjahr war die Babenbergerstadt in die Schlagzeilen geraten. Im Rahmen der Studie Joint Danube Survey 3 wurde das Donauwasser in Klosterneuburg analysiert. Neben einem hohen Anteil an Antidepressiva wurden auch dabei erhöhte Konzentrationen an Kokain nachgewiesen. Damals ging man davon aus, dass die Drogen stromaufwärts bei Linz ins Wasser geraten waren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen