Kontrollen bei Zigaretten-Automaten beendet

117 Verwarnungen

© APA/ROLAND SCHLAGER

Kontrollen bei Zigaretten-Automaten beendet

Es wurden keine Strafen verhängt, aber Verwarnungen gegen 117 Betreiber ausgesprochen, die gegen die seit Jahresbeginn geltende Jugendschutzmaßnahme zum ersten Mal verstießen, sagte Fritz Simhandl, Geschäftsführer der Monopolverwaltung für Tabakwaren, am Mittwoch. Geldstrafen in der Höhe von 500 Euro hätten bei einem zweiten Verstoß gedroht.

In Zukunft sollen die Geräte weiterhin stichprobenartig bzw. bei Neuanmeldungen oder Änderungen überprüft werden.

Nur ein Prozent nicht ausgerüstet
Die Umstellung der Automaten ist im Großen und Ganzen abgeschlossen, erklärte Peter Trinkl, Obmann des Bundesgremiums Tabaktrafikanten der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Nahezu alle Geräte verfügen bereits über eine Sicherheitssperre für unter 16-Jährige, bestätigte auch Simhandl. Bei weniger als einem Prozent fehle die nötige Ausrüstung noch.

Verkaufszahlen liegen Mitte Februar vor
"Die Umsätze beginnen sich langsam zu erholen", zog Trinkl Bilanz. Auch die Bedienungsscheu der Kunden nimmt laut Simhandl langsam ab. Ob es starke Umsatzrückgänge gegeben habe, könne man erst anhand der Verkaufzahlen eruieren, die Mitte Februar vorliegen sollen. Zusätzlich müsse geklärt werden, wie sehr sich die Umsätze in die Trafiken verlagert haben.

E-Card zur Altersüberprüfung?
Die E-Card bei Zigarettenautomaten zur Altersüberprüfung einzusetzen sei eine mögliche Lösung, die derzeit allerdings nicht verfolgt werde, meinte Trinkl. Durch die weite Verbreitung der E-Card hätte derartige Verwendung "viele Vorteile, aber auch Nachteile."Ein negativer Beigeschmack sei, dass man dann so zusagen mit dem elektronischen Krankenschein Zigaretten kaufen könnte. Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (V) habe diese Möglichkeit daher bisher abgelehnt, so Trinkl. Zusätzlich gebe es Bedenken, dass über die Karte abgelesen werden könnte, wie oft Zigaretten gekauft werden.

WKO startet Aufklärungskampagne
Um den Kunden letzte Ängste bei der Benützung der Automaten zu nehmen, will die Wirtschaftskammer zusätzlich eine Aufklärungskampagne starten. Dabei soll klar gemacht werden, dass keine Daten abgerufen oder gespeichert werden. Laut Simhandl beabsichtigt auch Europay den Raucher in einer Broschüre die Benützung der Bankomatkarten an den Geräte noch ein Mal anschaulich zu erklären.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen