Lärm quält fast die Hälfte der Österreicher

Befragung

© (c) dpa/ Jens Büttner

Lärm quält fast die Hälfte der Österreicher

Für einen großen Teil der Bevölkerung hat sich die Lärmsituation in den letzten Jahren nicht verbessert, viele Menschen sind sogar mit einer Verschlechterung konfrontiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine von den Naturfreunden Österreich beim IFES-Institut in Auftrag gegebene bundesweit repräsentative Bevölkerungsbefragung.

Lärmbelästigung wächst mit der Gemeindegröße
Im Durchschnitt sind in Österreich 46 Prozent der Bevölkerung zumindest teilweise in ihrer Wohnumgebung von Lärm belastet. Während jedoch bei Kleingemeinden bis 2.000 Einwohner dieser Anteil auf 37 Prozent sinkt, steigt der Gesamtanteil der Lärmbelasteten in Städten zwischen 20.000 und 400.000 Einwohner auf 59 Prozent. In Wien werden 63 Prozent der Bevölkerung von Lärm zumindest teilweise gestört.

Hauptlärmquelle ist der Straßenverkehr
Insgesamt 71 Prozent der Lärmbelästigten sind von Straßenverkehrslärm (PKW, LKW, Motorrad) betroffen, 21 Prozent der Lärmbelästigten fühlen sich durch Lärm von Nachbarwohnungen gestört. Weiters folgen mit 14 Prozent Fluglärm, 12 Prozent Schienen-Verkehrslärm, 11 Prozent Baustellenlärm, 10 Prozent Lärm von Rasenmähern und 4 Prozent Lärm von Lokalen.

Lärm beeinflusst die Wahl des Wohnsitzes
Während sich bei der Durchschnittsbevölkerung die Lärmbelästigung in den letzten Jahren eher verschlechtert hat, haben jene Personen, die in den letzten Jahren umgezogen sind, mehrheitlich angegeben, dass sich ihre persönliche Lärmsituation verbessert hat. Umso negativer ist das Bild bei jenen, die nicht umgezogen sind: Nur 7 Prozent sehen ihre Lärmsituation verbessert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen