Lebensmittel 
10 Prozent teurer

Dürre, Unwetter, hohe Preise

© Getty Images

Lebensmittel 
10 Prozent teurer

Ernteausfälle um mehr als 60 Prozent, Spekulanten, die die Preise in die Höhe treiben, Produktionskosten, die immer mehr in die Höhe schnellen: Was derzeit in der Landwirtschaft passiert, gleicht einem Kahlschlag. Fest steht: Ob Brot, Fleisch, Milch oder Bier – auch in Österreich muss man sich jetzt auf radikale Preiserhöhungen einstellen. Die Hintergründe:

  • Die USA erleben derzeit eine der schlimmsten Dürrekatastrophen ihrer Geschichte. Allein heuer werden 100 Millionen Tonnen Mais weniger produziert als noch im Vorjahr. Die Folge: Durch geringere Angebote schnellen die Preise in die Höhe. Seit Juni sind die Kosten für Mais um 50 Prozent gestiegen. Soja, ein wichtiges Futtermittel, ist um 30 % teurer geworden.
  • Auch in Österreich ist die Getreideernte eingebrochen. „Statt 5,4 Millionen Tonnen werden heuer voraussichtlich nur 4,6 Millionen Tonnen produziert“, erklärt Adolf Marksteiner von der Landwirtschaftskammer. In Teilen des Weinviertels erwirtschafteten Landwirte nach Dürre, Frost, Hitze und Hagel heuer um bis zu 60 Prozent weniger.
  • Zugleich treiben Börsenspekulanten die Preise in die Höhe, warnt die Arbeiterkammer, und: Immer mehr Mais wird für die Biospriterzeugung (E10) verwendet. Genau der fehlt dann in der Nahrungskette. Die Folgen sind sofort klar: „Viele Betriebe sind gezwungen, ihre Preise zu erhöhen. Auch die Konsumenten werden künftig mehr zahlen müssen“, so Helmut Schmerker, Obmann des Verbandes der Fleischwarenindustrie.
  • Alle Produkte, die Mehl enthalten, etwa Brot, Semmeln oder Nudeln werden nun um bis zu zehn Prozent teurer.
  • Für Geflügel muss man künftig um bis zu fünf Prozent mehr zahlen, denn die meisten Tiere werden mit den nun teureren Sojabohnen und Mais gefüttert.
  • Das Gleiche gilt für Schweinefleisch. „Wir zahlen 8 bis 10 % mehr für Schweinefleisch, wir müssen mit Preiserhöhungen an den Handel herantreten“, sagt Thomas Schmiedbauer, Chef vom Fleisch- und Wurst-Unternehmen Wiesbauer.
  • Auch beim Bier dürfte es bis 20 % teurer werden.

„Noch zeigen die starken Anstiege der Weltmarktpreise für Getreide geringen Einfluss auf die heimischen Nahrungsmittelpreise, aber gegen Ende des Jahres dürften diese doch deutlich zu spüren sein“, sagt Wifo-Experte Josef Baumgartner. Es kommt also noch schlimmer …

30 Grad: Hitze im Anmarsch
Endlich ist er wieder da: der Sommer! An diesem Wochenende gibt es nämlich wieder Sonnenschein und Temperaturen über 25 Grad. „Wir bekommen jetzt warme Luft von den Azoren und Spanien ab, damit knacken wir wieder die 30-Grad-Marke“, erklärt Wetter-Experte Thomas Krennert von der ZAMG.

Die Bäder rüsten schon auf, sie haben in den letzten Wochen Besucherrückgänge bis 20 Prozent einstecken müssen. Das Traumwetter wird aber nicht nur für einen Sturm auf die Bäder sorgen: Zum größten Planschbecken der Nation wird nun die Traisen in Niederösterreich. Zehntausende Frequency-Gäste werden nach den heißen Konzerten Abkühlung suchen.

Hitze bis nächste Woche
Heute wird es im ganzen Land sonnig und strahlend schön. Im Osten steigen die Temperaturen auf 27 Grad, im Westen auf bis zu 29 Grad. Am Samstag klettern die Temperaturen im Osten auf sommerliche 28 Grad bei wolkenlosem Himmel, im Westen kann man bei 29 Grad baden.

Auch der Sonntag wird ein strahlender Badetag in ganz Österreich werden – und das Beste: Bis weit in die nächste Woche hinein haben wir ­Badewetter. Mit Glück ­sogar noch am nächsten Wochenende!

Autor: (mud, pom)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Wiener Taxler: Erdogan am Profilbild Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Der Wiener Taxi-Unternehmer Özhan A. beschimpft Österreich auf Facebook. 1
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock: AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Bei der Übermittlung der Rechnung hätte das Krankenhaus sensibler vorgehen können. 2
Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Zweieinhalb-Meter-Stoßzähne Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Baustelle der Asfinag brachte eine Million Jahre alte Sensation zu Tage. 3
Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Ärztekammer-Beschluss Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Der Arzt will Beschwerde einlegen. Ein letztes Wort ist also noch lange nicht gesprochen. 4
Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
Polizisten bedroht und getreten Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
17-Jähriger war mit Gruppe von Schwarzafrikanern unterwegs. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Feurige Randale in Brasilien
Brasilien Feurige Randale in Brasilien
Vor der entscheidenden Abstimmung gingen in mehreren brasilianischen Städten Menschen auf die Straße, um für Dilma Rousseff zu demonstrieren.
6500 Migranten aus Seenot gerettet
Mittelmeer 6500 Migranten aus Seenot gerettet
Seit der Schließung der Balkanroute nehmen viele Flüchtlinge wieder den Weg über das Mittelmeer.
Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Jemen Amokfahrt mit mindestens 60 Toten
Die Islamistenmiliz IS bekannte sich über ihre Propagandaagentur Amak zu der Tat - einem der schwersten Anschläge überhaupt in Aden.
300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Norwegen 300 Rentiere durch Blitzschlag gestorben
Nach einem Unwetter in Norwegen fand man Hunderte verendete Vierbeiner. Es wird vermutete, dass sie durch Blitzschlag ums Leben kamen.
De Maizieres Forderung an Facebook
Selbstkontrolle De Maizieres Forderung an Facebook
Die Unternehmenssprecherin von Facebook Deutschland, Eva-Maria Kirschsiepe, versicherte, das Unternehmen stelle sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung.
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.