Machtwort: Marterl für toten Sohn bleibt doch

Streit beigelegt

Machtwort: Marterl für toten Sohn bleibt doch

Eine schönere Nachricht hätte es kurz vor Weihnachten für Manuela und Michael Jager aus der Donaustadt nicht geben können: Das Marterl für ihren verstorbenen Sohn Dominik (17) am Biberhaufenweg darf jetzt wohl doch stehen bleiben. Wiens Vize-Bürgermeisterin Maria Vassilakou soll in der Causa ein Machtwort gesprochen haben.

Das Kreuz sollte weg,
weil es angeblich störte
Wie berichtet, war Dominik Jager bei einem Motorradunfall getötet worden. Seit zwei Jahren erinnerte das Marterl an die Tragödie. Doch nach einem Lokalaugenschein örtlicher Behörden hieß es: „Das Kreuz stört, es muss entfernt werden.“ Allerdings wurde den Eltern ein Alternativstandort angeboten. Den wollten sie nicht und brauchen ihn jetzt auch nicht mehr.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten