Mafia-Drohung gegen Schoko-Firma

Zotter Schoko

© Manfred Siebinger

Mafia-Drohung gegen Schoko-Firma

Montag fiel die Entscheidung: „Ich habe heute beschlossen, das Projekt zu beenden. Es soll aber nicht endgültig gestorben sein, sondern in die Gegend von Medellín verlegt werden.“ Seit einem Jahr engagierte sich Schokoladen-Zampano Josef Zotter aus Riegersburg in dem Projekt „Kakao statt Kokain“, das Bauern in Kolumbien aus der Illegalität helfen und legale Erwerbszweige eröffnen soll.

Hilfe
Die Idee dahinter: Die Bevölkerung soll künftig statt Koka-Pflanzen Fairtrade-Gemüse anbauen. Das wollte Projektmitarbeiterin Karin Doppelhofer den Bauern schmackhaft machen – was jedoch den Kokain-Kartellen ein Dorn im Auge war. Josef Zotter: „Wenn das Leben bedroht wird, dann hört sich’s auf.“ Und das soll Doppelhofer in den vergangenen Wochen mehrmals passiert sein, obwohl sie ständig mit Beschützern unterwegs war: „Erst war es nur einer, dann zwei, dann sogar drei, aber das half auch nichts gegen die Drohungen“, so Zotter.

Henker
Aber nicht nur die ständige Lebensgefahr für Mitarbeiter und Bauern durch die Henker der Kokain-Mafia haben den steirischen Schoko-Fabrikanten mit dem großen Herz für humanitäre Hilfe bewogen, sein Projekt künftig in einer anderen Region zu betreiben: „Das bisherige Gebiet Anori ist leider chemisch zu sehr belastet, um biologisch zertifizierten Kakao zu bekommen.“ Der Hintergrund: Im Kampf gegen den Anbau von Koka-Pflanzen hat die Regierung weite Flächen mit Gift besprühen lassen, das nun den Boden verseucht. Trotzdem will sich Zotter nicht unterkriegen lassen: „In einem Jahr kann man mit unseren Produkten aus Kolumbien rechnen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen