Supermarkt-Blutbad

"Magister" war in Panzer-Affäre angeklagt

Der "Richter" - so wurde der Komplize des Billa-Täters genannt - hat wie sich nun herausgestellt hat schon Gerichtserfahrung als Angeklagter.

Anfang 2012 saß der einst erfolgreiche Industriemanager vor Gericht. Im Prozess ging es um die Schmiergeldaffäre bei "Patria"-Panzern mit Slowenien. Während ein Waffenlobbyist eine Haftstrafe zahlen musste, wurden seine Mitarbeiter - unter ihnen auch der Chauffeur beim Supermarkt-Überfall - rechtskräftig freigesprochen.

Lebensgefährtin angeklagt

Doch der Komplize hat noch weitere Erfahrungen mit der Justiz gesammelt: Seine Lebensgefährtin, die als Wirtschaftsprüferin tätig war, wurde in einem 14 Jahre andauernden "Y-line-Verfahren" angeklagt.

Doch die Frau konnte nicht mit dem jahrelangen Prozess leben und beging Selbstmord. Tragischer Fakt: "Y-line" endete mit Freisprüchen für alle Angeklagten.

Absturz

Ab diesem Moment soll es mit dem Juristen laut seinem Anwalt bergab gegangen sein. Er verlor seine Jobs und lernte den Billa-Täter als Saufkumpanen kennen.

"Ahnungslos"

Wie der Anwalt schilderte, soll der Komplize "völlig ahnungslos" gewesen sein, als er den Täter zum Billa chauffierte. Der Polizistenmörder soll ihm gesagt haben, dass er im Restaurant auf ihn warten soll, was er auch getan habe. Auch als er Schüsse gehört habe, habe er diese nicht mit seinem Freund in Verbindung gebracht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen