Wien-Alsergrund

Wien-Alsergrund

Mama-Mord: Ex-Freund wieder in U-Haft

Knalleffekt im Fall der 38-jährigen Bettina G., die am 7. April in ihrer Wohnung am Julius-Tandler-Platz in Wien-Alsergrund erschlagen worden ist. Ihr unmittelbar nach Auffinden der Leiche in Tatverdacht geratener Ex-Freund, der kurz nach seiner Festnahme auf freien Fuß gesetzt wurde, weil er ein scheinbar sicheres Albi präsentieren konnte, ist am vergangenen Freitag unter Mordverdacht in U-Haft genommen worden. Thomas Vecsey, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, bestätigte am Montag entsprechende Informationen.

"Es gibt neue Beweismittel, die darauf hindeuten, dass er doch der Täter gewesen sein könnte", stellte Vecsey auf Anfrage fest. Der Mann war am 9. April auf Basis einer Rufdatenerfassung enthaftet worden: Die Einloggdaten und Telefonate, die er mit seinem Mobiltelefon führte, schienen zu belegen, dass er sich zum Tatzeitpunkt nicht in der Wohnung der 38-Jährigen aufgehalten hatte.

Gummihandschuh belastet
Der Ex-Freund der mit über einem Dutzend wuchtiger Schläge ums Leben gebrachten Bettina G. wird von einem DNA-Gutachten belastet. Ein am Tatort sichergestellter Gummihandschuh deutet darauf hin, dass sich der 42-Jährige entgegen seiner Darstellung in der Wohnung befunden haben dürfte.

Im Zuge der Tatortarbeit war den Ermittlern in der Wohnung am Julius-Tandler-Platz ein einzelner Gummihandschuh aufgefallen, der weder den - ebenfalls mit Handschuhen arbeitenden - Sanitätern noch den zur Bluttat gerufenen Einsatzkräften der Polizei zugeordnet werden konnte, zumal eine neue Richtlinie den Behörden explizit vorschreibt, dass sie nach Erledigung ihrer Arbeit sämtliche Utensilien wieder einstecken müssen und nichts liegen lassen dürfen. Außerdem handelte es sich bei dem Handschuh um ein Exemplar, wie es üblicherweise an Tankstellen, aber nicht von den Sicherheitskräften verwendet wird.

Der Gummihandschuh wurde einer DNA-Analyse unterzogen. Darin fanden sich DNA-Spuren, die zum genetischen Fingerabdruck des 42-Jährigen passen.

Wegen Unterhalt unter Druck
Der Mann war nach Auffinden der Leiche der 38-Jährigen von mehreren Seiten als möglicher Täter genannt worden. Es soll regelmäßig Streit mit seiner Ex-Freundin gegeben haben, mit der der Niederösterreicher eine Zeitlang eine Liebesbeziehung führte, aus der ein mittlerweile sechs Monate alter Sohn hervorging. Der mit einer Polizistin verheiratete Mann entschied sich dann jedoch für seine Familie. Die Unterhaltszahlungen für die Folgen seiner außerehelichen Affäre blieb er schuldig, worauf ihn Bettina G. unter Druck gesetzt haben dürfte.

Auf die erschlagene 38-Jährige stieß die Polizei, nachdem deren Mutter Alarm geschlagen hatte, weil sie sie nicht mehr erreichen konnte. Neben der Toten saß das Baby, das eine Schnittverletzung am Hals aufwies. Der kleine Bub befindet sich inzwischen in der Obhut seiner Großmutter.

Die Kriminalisten überprüfen nun, ob der 42-Jährige seine Rufdaten manipuliert oder sein Mobiltelefon vorübergehend einem Bekannten überlassen hat, um sich damit ein Alibi zu verschaffen. Der Mann soll dem Vernehmen noch kein Geständnis abgelegt haben und ungeachtet der neuen Beweislage weiter auf seiner Schuldlosigkeit beharren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen