Mama-Mord: Ex-Freund als Täter überführt

Alibi geplatzt

© APA

Mama-Mord: Ex-Freund als Täter überführt

Im Fall der am 7. April in ihrer Wohnung am Julius-Tandler-Platz in Wien-Alsergrund erschlagenen Bettina G. gibt es immer deutlichere Anzeichen, dass es sich bei dem unter Mordverdacht in U-Haft sitzenden Ex-Freund der 38-Jährigen um den Täter handelt. "Wir gehen davon aus, dass wir ihn haben", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, Thomas Vecsey, am Freitagnachmittag.

Handy überführt Ex-Freund
Vecsey bestätigte einen Medienbericht, demzufolge am Tatort ein Wertkartenhandy eingeloggt war, das ein Arbeitskollege des Verdächtigen unter dessen Namen in seinem Handy abgespeichert hatte. Der 42-Jährige hat stets bestritten, sich am 7. April in der Wohnung der umgekommenen Frau aufgehalten zu haben. Nun sprechen die Indizien dafür, dass der Mann in Wahrheit sogar in der Wohnung telefoniert hat: Die Polizei fand heraus, dass mit dem Wertkartenhandy im Tatzeitraum telefoniert wurde.

Die Ermittler gehen darüber hinaus davon aus, dass der 42-Jährige einen Komplizen hatte, der mit dem Pkw des Mannes zu mehreren Baustellen und Adressen im Wiener Umland gefahren war und damit vorgab, der Verdächtige habe sich zum Zeitpunkt der Bluttat außerhalb der Bundeshauptstadt befunden. Mit dem Verweis auf die GPS-Daten aus einem in seinem Auto eingebauten Navigationsgerät hatte der Ex-Freund der Polizei versichert, es wäre ihm zeitlich nicht einmal in der Theorie möglich gewesen, Bettina G. aufzusuchen.

Alibi geplatzt
Auch das Alibi, das der Mann den Ermittler vorgelegt hatte, ist zum Teil zusammengebrochen. Er hatte den Beamten konkrete Orte - unter anderem eine Trafik, wo er eingekauft haben will - genannt, an denen er sich zu bestimmten Zeiten aufgehalten habe. "Das hat sich als teilweise unwahr herausgestellt. Es gibt Ungereimtheiten, die der Verdächtige nicht aufklären konnte", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Der 42-Jährige, der bereits unmittelbar nach Auffinden der Leiche in Tatverdacht geraten war, wird bereits von einem DNA-Gutachten belastet. In der Wohnung des Opfers war ein einzelner Gummihandschuh sichergestellt worden, auf dem sich DNA-Spuren des Mannes und Blut des Opfers fanden.

Angesichts dieser Beweislage hat sich der Mann offenbar entschlossen, zum Mordvorwurf zu schweigen. "Er macht jetzt keine Angaben mehr", gab Vecsey bekannt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen