Massive Blitzeinschläge im ganzen Land

Unwetter

© Raunig

Massive Blitzeinschläge im ganzen Land

Gerade erlebten die Österreicher noch den heißesten Tag des Jahres als plötzlich Unwetterwolken aufzogen. Im ganzen Land kam es zu massiven Einschlägen, Augenzeugen berichteten von bis zu hundert Blitzen in der Minute. Ein gewaltiges Naturschauspiel bei dem die Schäden noch nicht abzusehen sind.

Drei Gewitterzellen
Besonders intensiv tobten sich drei Gewitterzellen aus: Eine zog über den Großraum Kufstein (Tirol), die zweite erstreckte sich von Braunau über Vöcklabruck bis nach Wels, die dritte fegte von Tulln via Wien ins Marchfeld. Auffällig dabei: Der Nachthimmel wurde von einer Unzahl an Blitzen erleuchtet, allerdings war nur wenig bis gar kein Donnergrollen zu vernehmen. Laut Gerhard Hohenwarter von der ZAMG in Wien handelte es sich großteils um Wolkenblitze, also sogenannte Wetterleuchten, die nicht auf der Erde einschlagen und somit auch keinen Donner erzeugen.

Allein in Wien wurden von 21.30 bis 23.00 Uhr rund 200 Blitze registriert. Zum Vergleich: Messungen der vergangenen Jahre haben ergeben, dass sich in blitzreichen Monaten rund 600 Entladungen ereignen.

Meteorologen erfreut
So bedrohlich die Szenerie auch gewirkt hat - für die Meteorologen auf der Hohen Warte war das Unwetter ein Glücksfall, zog es doch direkt über einige Messstationen hinweg. "32 Liter in 20 Minuten waren es bei uns", so Hohenwarter. "Solche Mengen haben wir höchstens alle 25 bis 50 Jahre."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen