Mehr Alkoholunfälle trotz stärkerer Kontrollen

Keine gute Bilanz

Mehr Alkoholunfälle trotz stärkerer Kontrollen

Diese von der Statistik Austria vorgelegten Zahlen veranlassten den Club, ein Paket an Maßnahmen zu fordern. Insbesondere sollten Verkehrscoachings und Zündsperren für Hochrisikolenker eingeführt werden.

Kontrollen alleine helfen nicht
Massiver Einsatz von Alkohol-Vortests, rigorose Sanktionen und die 0,5 Promille-Grenze würden augenscheinlich nicht die gewünschte Wirkung auf die Unfallstatistik zeigen, so der ÖAMTC. "Damit bestätigt sich, was wir bereits seit Jahren vehement vertreten: Vermehrte Kontrollen und strenge Sanktionen alleine helfen auf lange Sicht nicht, dem Alkoholmissbrauch unter Österreichs Lenkern entgegenzuwirken", sagte Club-Jurist Hugo Haupfleisch.

Nur Rückgang in der Steiermark
Zuwächse bei den Alkoholunfällen gab es in allen Bundesländern, löbliche Ausnahme ist die Steiermark. Das Burgenland führt mit elf Alkoholunfällen im Zeitraum von Jänner bis März 2008 die Statistik an (2007 waren es sieben); an zweiter Stelle folgt Salzburg (2007: 34, 2008: 50), dann Tirol (2007: 45, 2008: 64) und Wien (2007: 51, 2008: 67). Auch in allen anderen Bundesländern wurden Anstiege verzeichnet: Kärnten plus 2,9 Prozent, Vorarlberg plus 9,5 Prozent, Niederösterreich plus 11,2 und Oberösterreich plus zwölf Prozent. Nur in der Steiermark gab es einen Rückgang um mehr als 25 Prozent (2007: 78, 2008: 58).

Kritik an Regierung
Kritik übte der ÖAMTC an der Verkehrspolitik der Regierung. Diese habe "ihre Hausaufgaben nicht gemacht", die bereits für 1. März 2008 angekündigten, verschärften Sanktionen gegen Alkolenker seien bisher "nicht einmal im Detail festgelegt, geschweige denn beschlossen worden". Haupfleisch: "Da erwiesenermaßen die meisten Alko-Unfälle von 'harten Trinkern' mit mehr als 1,5 Promille verursacht werden, ist vor allem zu prüfen, ob hier die bisherigen Sicherungsmaßnahmen, vor allem bei Wiederholungstätern, ausreichen."

Alko-Lock-Systeme gefordert
Der Club fordert daher die Einführung von Zündsperren, sogenannten Alko-Lock-Systemen, für wiederholt auffällige Alkolenker, die vor Inbetriebnahme des Fahrzeuges die Atemluft des Lenkers auf Alkoholgehalt überprüfen. Der Einsatz von Alko-Vortestgeräten in den vergangenen beiden Jahren habe leider nicht den gewünschten gebracht, denn es ist sowohl die Gesamtzahl der Alko-Unfälle als auch deren Anteil an den Unfällen angestiegen. Allerdings wurden auch um 60 Prozent mehr 0,5-Promille-Fahrer erwischt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen