Messerstecherei nach Beziehungs-Streit

Salzburg

© (c) APA

Messerstecherei nach Beziehungs-Streit

Bei einem Beziehungsstreit in einem Wohnhaus in Straßwalchen im Salzburger Flachgau sind in den frühen Morgenstunden des Dreikönigstages ein 44-jähriger Mann und eine 38-jährige Frau lebensgefährlich verletzt worden. Laut einer Aussendung des Landespolizeikommandos hatte der Mann kurz nach 5.00 Uhr der Frau mit einem 33 Zentimeter langen Messer mehrmals in den Brust- und Bauchbereich gestochen. Auch der Mann erlitt einen Stich in die Brust, ob er sich diesen selbst zugefügt hatte, war noch unklar.

Hilferufe
Nachbarn hatten den Streit und Hilferufe gehört, sagte Josef Holzberger vom Landeskriminalamt zur APA. Kurz darauf läutete es beim Nachbarn, und als dieser die Türe öffnete, stand der 44-Jährige blutüberströmt davor und bat, dass die Rettung geholt werden soll. Kurz darauf brach der Mann bewusstlos zusammen.

Lebensgefährliche Verletzungen
Entgegen ersten Aussagen haben beide Kontrahenten lebensgefährliche Verletzungen erlitten. Der Mann wurde mit einer Lungenverletzung ins Landeskrankenhaus eingeliefert, er musste sofort operiert werden. Auch die Frau wurde im LKH sofort operiert. Die beiden befanden sich am Samstag auf der Intensivstation.

Nicht vernehmungsfähig
Sie dürften zumindest bis über das Wochenende noch nicht vernehmungsfähig sein, weshalb der genaue Hergang und ein mögliches Motiv der Bluttat vorerst nicht geklärt werden könne, so Holzberger. Auf jeden Fall dürfte es sich um eine Beziehungstat gehandelt haben. Das vermeintliche Tatmesser wurde sichergestellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen