Miese Sommerbilanz für Österreichs Bäder

Enttäuschung

Miese Sommerbilanz für Österreichs Bäder

Wenn sich der Sommer seinem Ende zuneigt, dann tut es ihm meist die Badesaison gleich. Höchste Zeit also um Bilanz zu ziehen - und die fällt in den meisten Bundesländern enttäuschend aus. Viele Betreiber von Strand- oder Freibädern klagten über viel zu wenig Wärmeperioden und deshalb viel zu wenig Gäste. Von Zufriedenheit konnte jedenfalls keine Rede sein, Durchschnittswerte wurden gerade einmal im äußersten Osten Österreichs erzielt.

Alle Details zum Wetter

Wien
Keine Jubelstimmung, aber pragmatische Zufriedenheit herrscht bei den Wiener Bädern. Man habe mit Ende August insgesamt 2,13 Millionen Besucher in den 17 Anlagen gezählt. Dass die Zwei-Millionen-Grenze überschritten werde, sei nicht selbstverständlich, auch wenn man 17 Prozent unter den äußerst guten Vorjahreswerten liegt

Niederösterreich
Das wechselhafte Wetter hat auch den heurigen Badesommer in Niederösterreich getrübt. Genaue Auswertungen über die Anzahl der Gäste liegen noch nicht vor, die Tendenz zeigte jedoch weniger Besucher als in der Saison 2007.

Burgenland
Im Burgenland spricht man von einem Durchschnittsjahr. Gerade das meist dürftige Wetter an den Wochenenden haben höhere Besucherzahlen verhindert. Man rechnet in etwa mit de selben Besucherzahlen wie im Vorjahr, als rund 145.000 Gäste kamen.

Steiermark
In den sechs Bädern der Grazer Freizeitbetriebe wurden von Mai bis einschließlich 24. August 275.807 Badegäste gezählt. Das bedeutet eine Minus von 18,24 Prozent gegenüber dem Sommer 2007, wo es 337.343 Besucher waren.

Oberösterreich
Von einer "durchwachsenen" Saison berichtet die Linz AG, der Betreiber der Freibäder der oberösterreichischen Landeshauptstadt: Von 1. Mai bis 19. August lagen die Besucherzahlen bei 233.000, in der entsprechenden Vorjahresperiode waren es 296.000. "

Salzburg
Eher mau verlief der Badesommer im Bundesland Salzburg. In den Freibädern der Landeshauptstadt passierten bis Anfang dieser Woche 253.920 Sonnenhungrige die Drehkreuze, im Vorjahr waren es bis Ende August nur 227.286. Betrachtet man aber einen etwas längeren Zeitraum, relativiert sich dieser Zuwachs: Im Jahrhundert-Sommer 2003 hatten bis Ende August schon über eine halbe Million Menschen die Bäder gestürmt.

Kärnten
Nach der Badesaison 2008 befragt, antworten auch die meisten Bäderbetreiber im an sich sonnigen Kärnten mit "durchwegs durchwachsen". In manchen Bäder spricht man von einem kleinen Plus, andere klagen über leichten Rückgang.

Tirol
Für die Tiroler Badebetriebe dürfte der Sommer 2008 "einer der schlechtesten" gewesen sein. Der Bogen spannt sich von "kein Rekordjahr" bis hin zu "der Sommer schließt sich nahtlos an die schlechten Saisons der vergangenen Jahre an". Zähle man alle Regentage zusammen, ergebe das rund eineinhalb Monate Schlechtwetter.

Vorarlberg
Ebenfalls nicht allzu euphorisch bilanzierten die Vorarlberger Bäder. Mai und Juni seien gut, Juli und August aber nur mäßig gewesen, so der Tenor in den Freibädern. Insgesamt habe man etwas mehr Besucher gezählt als im Vorjahr, wobei die Saison 2007 leicht unterdurchschnittlich verlaufen sei, hieß es etwa bei den Bregenzer Stadtwerken, die das Bregenzer Strandbad und das Traditionsbad "Mili" betreiben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen