U-Haft für mutmaßlichen Feuerkiller

2 Autos konfisziert

U-Haft für mutmaßlichen Feuerkiller

Montag und Dienstag führten die Ermittler Hausdurchsuchungen im Anwesen des 58-Jährigen im Bezirk Gänserndorf durch. Wie die Eisenstädter Staatsanwaltschaft gegenüber ÖSTERREICH bestätigt, wurden "mehrere Pkws beschlagnahmt“. Am Mittwoch der nächste Knalleffekt: Der Verdächtige muss in U-Haft. Aufgrund der Beweislage geht man davon aus, dass es eine Nahbeziehung zwischen Täter und Opfer gegeben hat. Außerdem soll der Verdächtige und das Opfer am Tag der Tat in Kontakt gewesen sein.

Außerdem gibt es belanstende Ergebnisse der Telefondaten-Rückerfassung. Zudem wurden Bruchteile von DNA-Spuren von ihm entdeckt. Noch immer nicht bekannt ist für die Ermittler, wo die Frau am 20. Juli erschlagen wurde, bevor die Leiche in Nickelsdorf abgelegt und angezündet wurde. Antworten darauf erhofft man sich nach der Auswertung der beiden vom Verdächtigen vom Verdächtigen beschlagnahmten Autos.

Wechselkennzeichen
Dabei handelt es sich um den Ford, mit dem die Frau von Pablo S. (Name von der Red. geändert) fuhr, und einen Mitsubishi Galant, für den der Hauptverdächtige ein Wechselkennzeichen hat, das auch für den Familien-Van verwendet wird. Die Gattin des Argentiniers, Geigerin bei einem Wiener Touristen-Orchester, erfuhr jetzt im Ausland von den ungeheueren Vorwürfen gegen ihren Mann – der verdächtigt wird, die 72-jährige Polin Lydia Dobija – die in Wien wohnte – am 20. Juli erschlagen und dann im Burgenland angezündet zu haben.

Verreist
Die Ehefrau des Argentiniers (für den die Unschuldsvermutung gilt) ist schon lange vor dem fraglichen Datum ins Ausland gefahren. Mit den gemeinsamen vier Kindern. Wie jedes Jahr. Pablo S. machte die Reise meistens mit – nur heuer nicht, weil er sich mit einem Kartenverkaufsstand selbstständig gemacht hatte, nachdem er im Wirtschaftskrisenjahr 2009 als Manager des Orchesters seiner Frau gekündigt worden war. Er litt unter Existenzsorgen und wollte Geld für die Familie, die er über alles liebt, verdienen.

3.000 Euro
Angebliches Motiv für die Tat: 3.000 Euro, die das Opfer am selben Tag abgehoben hatte. Anwalt Farid Rifaat zu ÖSTERREICH: "Mein Mandant bestreitet vehement. Und der mögliche Tatablauf wird zeigen, dass er es unmöglich gewesen sein kann.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen