Sonderthema:
Mure: Ganzes Urlauberdorf abgeschnitten

Unwetter

© APA-FOTO: LPK FÜR STEIERMARK

Mure: Ganzes Urlauberdorf abgeschnitten

Die Menschen aus dem Hüttendorf bei Göriach (Lungau) stehen noch immer unter Schock. Donnerstag, 15.30 Uhr, wälzte sich eine Mure mit 200.000 Kubikmeter Geröll talwärts und schloss das gesamte Urlauberdorf mit 55 Touristen von der Außenwelt ab.

Ein Ehepaar aus Bruck an der Mur wurde in seinem Ford Galaxy mitgerissen, konnte sich aber durch einen Sprung aus dem Fenster unverletzt retten. Göriachs Bürgermeister Reinhard Radebner zu ÖSTERREICH: „Beide stehen unter Schock.“

Mure in der Steiermark
Im obersteirischen Murau gingen gleich an zehn Stellen Muren ab und verschütteten die gesamte Turracher Straße (B 95), die zwischen Turrach und Predlitz gesperrt werden musste.

Am Schoberpass verlegte eine Mure die Schienen der Bahn – die Strecke Graz–Linz war drei Stunden lang nur eingleisig befahrbar.

Diashow Mure verwüstet Göriachwinkel
Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

Spektakuläre Luftbilder der Zerstörung

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

50 Personen wurden mittels Hubschrauber und Feuerwehrfahrzeugen gerettet

1 / 34
  Diashow

Zwei Blitztote in Tirol
In Tirol gab es innerhalb von nur 48 Stunden gleich zwei Blitz-Tote. Bereits am Mittwoch war ein 47-jähriger Tiroler gestorben, als ihn ein Blitz erfasst hatte. In der Nacht auf Freitag wurde der 59-jährige Jäger Josef P. aus Maurach vom Blitz getroffen: Sein Sohn fand ihn gegen 11.30 Uhr in der Nähe der Ludoi-Alm im Bezirk Kufstein (Tirol) reglos auf einem Hochstand sitzend.

In ganz Tirol befanden sich in der Nacht auf Freitag 500 Feuerwehrleute im Einsatz: In Axams (Bezirk Innsbruck-Land) setzte ein Blitz ein Hausdach in Brand, in Jenbach versperrte eine Mure die Jenbacher Straße.

Auch am Wochenende drohen weitere Gewitter. Die Hotspots: Kärnten, die Steiermark und das Burgenland.

Diashow 10 Muren: B 95 im Bezirk Murau gesperrt
 Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

 Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

 Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

 Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

Zehn Murenabgänge machen die Straße unpassierbar.

Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz, um die Häuser von den Schlammmassen zu befreien

Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz, um die Häuser von den Schlammmassen zu befreien

Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz, um die Häuser von den Schlammmassen zu befreien

Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz, um die Häuser von den Schlammmassen zu befreien

Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz, um die Häuser von den Schlammmassen zu befreien

Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz, um die Häuser von den Schlammmassen zu befreien

1 / 7
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Drei Tote bei Amoklauf in Vorarlberg
Auf Konzertgelände Drei Tote bei Amoklauf in Vorarlberg
Ein 27-Jähriger tötete zwei Menschen und richtete sich anschließend selbst. 1
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten. 2
Verwirrter bedrohte Passanten am Stephansplatz
Wien Verwirrter bedrohte Passanten am Stephansplatz
Der 62-Jährige bedrohte Passanten mit einem Elektroschocker. 3
Amoklauf: Mann schoss mit Kalaschnikow in die Menge
3 Tote in Vorarlberg Amoklauf: Mann schoss mit Kalaschnikow in die Menge
Der 27-jähriger Vorarlberger schoss mit der Kalaschnikow wahllos in die Menge. 4
Autobus mit Kindern auf A1 verunglückt
Bei St. Pölten Autobus mit Kindern auf A1 verunglückt
Zehn Schüler wurden beim Crash leicht verletzt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.