Sonderthema:
Nach Amokfahrt: Österreicher in U-Haft

Polizist tot

© privat

Nach Amokfahrt: Österreicher in U-Haft

Ein gebürtiger Kärntner, der mit seinem Geländewagen in Ungarn einen Polizisten getötet haben soll, befindet sich in einem Gefängniskrankenhaus in Untersuchungshaft. Obwohl Kollegen des Motorradpolizisten mehrfach auf den Österreicher gefeuert und ihn viermal getroffen hatten, habe der Mann sich heftig gegen seine Festnahme gewehrt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Samstag.

Der Mann, der aus Villach stammen und zuletzt im Bundesland Salzburg gelebt haben soll, steht unter dem Verdacht, am Donnerstag mit seinem Geländewagen vom Typ Hummer bei einer Fahrzeugkontrolle den Motorradpolizisten mit Vollgas überfahren zu haben. Der Beamte (34), Vater von drei Kindern, verstarb noch im Hubschrauber auf dem Weg ins Krankenhaus.

Österreicher bestreitet Tat
Der Österreicher wurde mit vier Schüssen gestoppt. Er bestreitet die Tat und hat mittlerweile Beschwerde gegen die Anschuldigungen erhoben. Der Sprecher der Zentralen Fahndungsbehörde der Staatsanwaltschaft, Geza Fazekas, sagte am Samstag der APA, die Polizisten hätten durch Fenster und Tür der Fahrerseite des Hummer gefeuert. Der Verdächtigte habe noch Glück gehabt, da der massive Wagen viele Schüsse abwehrte und die Projektile, die ihn trafen, keine lebensgefährlichen Verletzungen zur Folge hatten.

"Zivile Hilfe" nötig
Doch auch die vier Treffer hätten den Fahrer nicht bremsen können, berichtete Fazekas. Der Mann habe versucht, sich mit einem Messer bewaffnet auf die Polizisten zu stürzen. Zwei Beamte hätten dem Österreicher "nur mit ziviler Hilfe" und erst nach einem 15 Minuten dauernden Kampf Handschellen anlegen können.

Der Mann wurde zunächst in einer Klinik in der südungarischen Stadt Szeged verarztet und später in das Gefängniskrankenhaus nach Tököl überführt. Bei der medizinischen Versorgung wurde laut den ungarischen Behörden festgestellt, dass er Opiate und Morphin konsumiert hatte.

Drogeneinfluss
Wegen des Drogeneinflusses - und nicht wegen der Verletzungen - konnte der Verdächtigte erst am Freitag verhört werden, sagte Fazekas. Wenn sich der Verdacht der ungarischen Ermittler - Mord an einem Polizisten - bestätigt, könnte eine Strafe von zehn bis 20 Jahren oder sogar lebenslang auf ihn warten.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft betonte den engen Kontakt mit den österreichischen Behörden. Diese hätten Dokumente übermittelt, die darauf verweisen würden, dass sich der Verdächtige schon mehrfach vor Gericht verantworten habe müssen, unter anderem wegen Gewalt gegen Amtspersonen und bewaffneten Raubes.

Der Österreicher war in einem Hummer-Konvoi unterwegs gewesen. Laut Fazekas waren die anderen drei Fahrer Deutsche, die nicht unter Drogeneinfluss standen und keine Straftaten begangen haben. Sie wurden als Zeugen verhört. Einer der Lenker habe die Vorfälle mit seinem Mobiltelefon gefilmt, was bei der Feststellung des Tathergangs sehr nützlich sein werde.

Der 43-Jährige war am Donnerstag mit den drei Männern in vier Geländewagen mit deutschen Kennzeichen in Südungarn unterwegs. Die Gruppe befand sich offenbar auf dem Heimweg von einem Hummer-Treffen in Rumänien und hatte sich über das Internet organisiert. Im Ort Apatfalva wurden die Lenker wegen Überschreitens der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von zwei Polizisten gestoppt. Als einer der Beamten die Papiere des Österreichers kontrollieren wollte, raste dieser davon.

Eine Zivilstreife nahm die Verfolgung auf und forderte Verstärkung an. Zwei Motorradpolizisten unterstützten ihre Kollegen. Die Beamten versuchten, den Hummer des Österreichers anzuhalten. Dieser unternahm jedoch alles, um die Motorradpolizisten von der Straße zu drängen. Einer der Beamten überholte den Flüchtenden und stellte sein Motorrad an einer Kreuzung quer. Alle vier Hummer hielten zunächst davor an. Der Österreicher aber scherte laut den ungarischen Behörden plötzlich aus und überfuhr den Polizisten mit Vollgas.

Diashow Ungarischer Polizist von Österreicher überfahren
Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

Ungarn: Polizist nach Verfolgungsjagd tot

1 / 20
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Heftige Unwetter verwüsten Österreich
Muren und überschwemmte Keller Heftige Unwetter verwüsten Österreich
Straßensperren in Kärnten - Einsatzkräfte mussten auch in anderen Bundesländern ausrücken. 1
Donauinselfest: Sex-Attacke auf 15-jährige Teenies
Schock für Besucher Donauinselfest: Sex-Attacke auf 15-jährige Teenies
Bei weiterem Vorfall wurden drei Polizisten verletzt. 2
Sintflut-Regen in Wien
Stadt unter Sintflut-Regen in Wien
Über Nacht mussten in Wien Einsatzkräfte wegen Überschwemmungen oder Sturmschäden ausrücken. 3
Zweite Leiche am Donauinselfest
Rästel um 2. Toten Zweite Leiche am Donauinselfest
Ein Gambier ertrank in der Donau. Zuvor war bereits ein Toter gefunden worden. 4
Banker-Ehepaar in eigener Villa überfallen
In Wien Banker-Ehepaar in eigener Villa überfallen
Drei maskierte Männer bedrohten das Paar mit Pistolen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Schockierendes Video: Zeigt dieser clip den Istanbul-Anschlag?
Terror Schockierendes Video: Zeigt dieser clip den Istanbul-Anschlag?
In Istanbul sind bei einem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen nach Angaben der türkischen Regierung 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt worden.
Nach Anschlag: Ratlose Reisende vor Flughafen
Istanbuler Flughafen Nach Anschlag: Ratlose Reisende vor Flughafen
In Istanbul sind bei einem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen nach Angaben der türkischen Regierung 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt worden.
Eiffelturm schließt wegen Streiks
Paris Eiffelturm schließt wegen Streiks
Wegen eines Streiks musste der Eiffelturm am Dienstag schließen, eine Entscheidung, welche den Besuchern missfällt
Schrecken in Istanbul: Anschlag auf den Flughafen
Terror Schrecken in Istanbul: Anschlag auf den Flughafen
Bei dem Anschlag in Istanbul wurden mindestens 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt. Laut dem türkischen Ministerpräsidenten Yildirim deuten Hinweise auf ein Attentat des IS hin.
Erhöhte Terrorgefahr durch IS
Terrorismus Erhöhte Terrorgefahr durch IS
De Maiziere: Rückschläge des IS erhöhen terroristische Gefahr im Westen
Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Beisetzung von Allen Lee Jacobs Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Allen Lee Jacobs starb am 18.März. 2016 im Kugelhagel einer Gangschießerei.
Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Stockholm Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Der britische Journalist und Unternehmer Milo Yiannopoulos hat in einem Live-Interview mit dem Reporter David Rubin angekündigt, eine Schwulenparade durch ein muslimisches Viertel in Stockholm führen zu wollen.
Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Nach Brexit Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Es werde "keine Rosinenpickerei" für das Vereinigte Königreich geben, betonte Merkel am Dienstag in einer Regierungserklärung in Berlin.
Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Islamischen Staat Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Gefangenschaft, Schläge, Vergewaltigungen. Ein jesidisches Mädchen beschreibt ihre Entführung vom IS.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.