Nach Berlin: Salzburger Polizei erhöht Präsenz

Terrorgefahr

Nach Berlin: Salzburger Polizei erhöht Präsenz

Die Salzburger Polizei hat nach dem Anschlag in Berlin ihre Präsenz an neuralgischen Punkten erhöht. Wie Polizeisprecher Michael Rausch zur APA sagte, seien verstärkt Beamte sichtbar und nicht sichtbar - sprich uniformiert und in Zivil - im Einsatz. "Zudem stehen wir in Kontakt mit Veranstaltern und Veranstaltungsbehörden betreffend der Sicherheitskonzepte. Diese werden nun noch einmal überprüft."

Poller in Altstadt gewisser Schutz vor Lkw-Anschlägen
"100-prozentigen Schutz wird es nicht geben", sagte am Dienstag auch Wolfgang Haider, Obmann des Vereins Salzburger Christkindlmarkt. "Wenn es Einzeltäter gibt, die gut vorbereitet Böses planen, kann man das wohl nicht verhindern. Es gibt heute zu viele Möglichkeiten, einen Anschlag zu verüben." Zwar hält Haider ein Attentat mit einem Lkw in der Salzburger Altstadt für unwahrscheinlich. "Durch die Poller ist es sehr schwer, mit einem großen Laster oder Sattelauflieger in die Innenstadt hineinzukommen." Einlasskontrollen wie am Oktoberfest in München würden sich allerdings relativ leicht umgehen lassen. Und trotz eines absoluten Drohnenflugverbots in der Stadt Salzburg könnten Attentäter auch auf diesem Wege versuchen, zuzuschlagen.

Video zum Thema Berlin-Anschlag: Lkw rast in Menschenmenge
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen


"Ich will die Situation aber auch nicht bagatellisieren", betonte Haider. "Wir haben uns darum bereits gestern Abend kurz nach dem Anschlag in Berlin für die nächsten Tage neu positioniert." Vorrangiges Ziel sei es, die Verunsicherung bei Besuchern gering zu halten. "Anders als noch vor wenigen Jahren wird die Präsenz von Securities und Polizei mittlerweile wieder sehr geschätzt. Die Leute beruhigt das."

Man werde sich in Zukunft aber an das Gefühl einer latenten Bedrohung gewöhnen müssen. "Wir dürfen uns vom Terror aber nicht unsere Lebensgewohnheiten nehmen lassen. Ich halte es für wichtig, dass wir unsere Brauchtumsveranstaltungen wie geplant durchführen", sagte Haider. In Salzburg hätten die Veranstalter des Christkindlmarkts bereits im Vorfeld gemeinsam mit der Security-Firma und den Sicherheitsbehörden Maßnahmen festgelegt und verschiedene Szenarien durchgespielt. Außerdem funktioniere die Zusammenarbeit der Securities mit der Polizei sehr gut.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen