Serie reißt nicht ab

Serie reißt nicht ab

Nächster Badeunfall: Wienerin (17) tot

Eine Jugendliche ist am Dienstagnachmittag in der Neuen Donau in Wien bei der Copacagrana untergegangen. Gegen 18.00 Uhr wurde sie geborgen und ins AKH geflogen.

Zweite Badetote binnen 24 Stunden
Sie wurde reanimiert. In den Nachtstunden verstarb die 17-Jährige aber. Laut Polizei ereignete sich das Unglück gegen 17.30 Uhr zwischen Brigittenauer und Reichsbrücke. Bei der Suchaktion waren neben der Polizei auch ein Rettungshubschrauber des ÖAMTC und Feuerwehrtaucher im Einsatz.

Die Jugendliche ist die zweite Badetote in Wien binnen 24 Stunden. Erst am Montag verstarb ein 27-Jähriger beim Versuch, die Neue Donau zu durchqueren.

Vorarlberg: Kind nach Schwimmbad-Sturz in Lebensgefahr
Ein siebenjähriges Mädchen befindet sich nach einem Badeunfall in Vorarlberg am Dienstagnachmittag weiter in Lebensgefahr. Das Kind liege noch immer auf der Intensivstation des Landeskrankenhauses Feldkirch. Sein Zustand sei derzeit stabil, aber weiter kritisch, hieß es Mittwoch früh vonseiten der Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG). Die Siebenjährige war von einem Bademeister regungslos auf dem Boden eines Schwimmbeckens entdeckt worden.

Der Mann hatte das Kind aus 1,30 Meter Tiefe geborgen und sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Nach Stabilisierungsmaßnahmen durch den Notarzt wurde das Mädchen ins Spital geflogen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, war laut Polizeiangaben vorerst weiter unklar.

Steiermark: Drama um Zweijährigen
In Semriach in der Steiermark wäre ein Zweijähriger fast ertrunken, der beim Eintauchen ins Wasser vor einer Rutsche die Schwimmflügel verloren. Der Bub blieb bewusstlos auf dem Boden des 80 Zentimeter tiefen Beckens liegen und wurde von seinem Vater aus dem Wasser geholt. Ein Hubschrauber brachte ihn in das LKH nach Graz. Auch sein Zustand wurde als stabil bezeichnet.

64 Badetote im Jahr 2009

Im Jahr 2009 sind laut Statistik Austria 64 Menschen ertrunken. Vier von ihnen waren Kinder unter zehn Jahren, um fünf weniger als 2008. Die meisten Badeunfälle sind laut Experten auf Leichtsinn und Überschätzung zurückzuführen.

Kleinkindern kann bereits eine geringe Wassertiefe - ab etwa 20 Zentimetern - zum Verhängnis werden. Ein Großteil der tragischen Unfälle ereignet sich im eigenen Garten oder in der näheren Wohnumgebung.

Um Badeunfällen vorzubeugen, empfiehlt sich die Beachtung der Baderegeln. Dazu gehören:

  • Körperliche Gesundheit als Voraussetzung
  • Die Einhaltung der Badeordnung
  • Abkühlung, ehe man ins Wasser geht
  • Bei Kältegefühl raus aus dem Wasser
  • Nie mit überfülltem Magen schwimmen
  • Sich nicht selbst überschätzen oder andere zu Waghalsigkeiten verleiten
  • Nie in unbekannte Gewässer springen und Vorsicht beim Wildbaden

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen