Neue Studie belegt gestiegene Gewalt an Lehrern

ÖSTERREICH

© APA

Neue Studie belegt gestiegene Gewalt an Lehrern

Eine aktuelle repräsentative Studie unter 705 österreichischen Lehrern aus allen Schultypen (im Alter von 21 bis 61 Jahren) belegt eine deutliche Zunahme der Gewalt von Schülern an Lehrern. Über das Ergebnis der Studie der Psychotherapeutin Rotraud Perner und des Wirtschaftspsychologen Michael Benesch berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Freitag-Ausgabe:

- Jeder achte der insgesamt 120.000 Lehrer ist betroffen (exakt 13,6 % ist Gewalt von Schülern ausgesetzt).

- 80,9 % oder 96.458 Lehrer wird von Schülern "direkt provoziert", 48,2 % beleidigt und 21,8 % bedroht.

- 3,7 % aller Lehrer werden von Schülern via SMS bedroht.

- 13,1 % der Lehrer werden körperlich attackiert.

- 16,3 % der Lehrer berichten davon, dass Schüler ihre Gegenstände beschädigen.

Rotraud Perner will nun eine neue Form der Pädagogik in die Lehrerausbildung integriert wissen, da "Schüler heute anders agieren als noch vor 20 Jahren". Sie greift dabei auf eine zweijährige Studie mit Lehrkräften und aktuelle Erkenntnisse der Gehirnforschung zurück.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen