Sonderthema:
Nora-Mutter: Nora-Mutter:

Baby entführt

© APA

 

Nora-Mutter: "Mache mir Vorwürfe"

Es waren die fünf schlimmsten Stunden ihres Lebens: Aus dem Maxi-Cosi heraus wurde die erst drei Monate alte Nora Mittwoch früh in einem Salzburger Shoppingcenter von der geistig verwirrten Elisabeth S. (32) entführt. Stundenlang wussten Nina und Mike Zwilling nicht, wo sich ihre Tochter aufhält, ob es ihr gut geht, ob sie noch lebt.

Erst am Nachmittag konnte die Polizei die Kidnapperin im bayrischen Unterwössen fassen, Minuten zuvor hatte sie Nora in ihrem Kindersitz einfach auf der Wiese eines Parkplatzes abgestellt.

Elisabeth S., eine Tirolerin aus dem Bezirk Kitzbühel, hat inzwischen die Tat gestanden, Psychiater attestierten ihr einen „übersteigerten Kinderwunsch und eine Störung des Sozialverhaltens.“ Doch auch wenn die 32-Jährige inzwischen im Gefängnis sitzt – für Nina und Mike Zwilling hat sich ihr Leben für immer verändert.

Schock kommt erst jetzt
„Erst mit der Zeit wurde den beiden wirklich das Ausmaß dieser Entführung bewusst“, erklärt Noras Großvater, die Ski-Legende David Zwilling, im Gespräch mit ÖSTERREICH. Die Familie hat sich seit dem Drama aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, will keine Interviews geben, ihr wiedergefundenes Glück mit ihren zwei weiteren Kindern, Eva (4) und Arno (2), in Ruhe genießen.

Wie eine positive Vorahnung wirkt im Rückblick da der Psalm von Noras Geburtstagskarte: „Du weißt, dass Gottes Hand dich hält, wo immer dich Gefahr umstellt.“

Doch trotzdem: Völlig vergessen machen lässt sich das Geschehene nicht. Besonders die 34-jährige Nina Zwilling leidet am Erlebten. „Sie hat zu mir gesagt: Ich mache mir Vorwürfe, dass ich vielleicht zu wenig aufgepasst habe“, sagt ihr Schwiegervater.

Entführerin wünschte sich selbst ein Kind
Denn: Ihre Mutter hatte die kleine Nora in ihrem Maxi-Cosi kurz vor einer Umkleidekabine abgestellt, um ein Sommerkleid zu probieren. Alle paar Sekunden hielt sie Blickkontakt zu dem Baby, doch um 9.45 Uhr schlug Elisabeth S. zu, der Maxi-Cosi war leer und für Nina Zwilling, die gelernte Werbegrafikerin, begann die schlimmste Prüfung ihres Lebens. In einer dunklen Tragetasche schmuggelte die Entführerin, die sich immer selbst ein Kind gewünscht hatte, das Mädchen aus dem Europapark, rauschte in ihrem Peugeot 206 Richtung Deutschland.

Währenddessen leitete die Polizei eine Großfahndung ein, für Nina und Mike Zwilling begann eine Zeit zwischen Hoffen und Bangen. Erst die Bilder der Überwachungskamera brachten den entscheidenden Hinweis – Elisabeth S. wurde identifiziert, kurze Zeit später, um 14.30 Uhr, der Wagen von der bayrischen Polizei entdeckt.

Am Samstag dann machte die Familie einen weiteren Schritt in Richtung Normalität: Im engsten Familienkreis wurde die kleine Nora getauft. Seit Wochen stand der Termin bereits fest. Und: Trotz aller Aufregung dürfte die Kleine das Erlebte bereits weitgehend verarbeitet haben, auch keine körperlichen Schäden davongetragen haben. „Als ich sie das erste Mal wieder gesehen habe, war er wieder da: ihr friedlicher Blick und ihre Seelenruhe. So ist Nora“, sagt ihr stolzer Opa.

Nora-Großvater: "Die Rückkehr ist ein Wunder"

ÖSTERREICH: Wie geht es Ihnen und Ihrer Familie jetzt, vier Tage nach der Entführung der kleinen Nora?

David Zwilling: Es ist ein Wunder, dass alles so gut ausgegangen ist. Man muss sich das vorstellen: Das Ganze hat fünf Stunden gedauert, acht Stunden hat das Kind nichts zu essen gehabt, wurde dann in der Hitze einfach irgendwo abgelegt – man will sich gar nicht vorstellen, was alles hätte passieren können. Wir sind ungeheuer dankbar.

ÖSTERREICH: Ist so etwas wie Normalität schon wieder möglich?

Zwilling: Bei meinem Sohn und meiner Schwiegertochter kommt erst jetzt das Nachdenken. So etwas müssen sie erst richtig verkraften.

ÖSTERREICH: Sprechen Sie in Ihrer Familie über die Entführung am Mittwoch?

Zwilling: Ja, das tun wir. Vor allem die Äußerungen meiner Schwiegertochter haben mich tief berührt. Sie ist nicht böse auf die Frau, die ihr das angetan hat, sie hat Verständnis und es tut ihr leid, dass es für die Frau so gekommen ist. Sie zeigt ungeheure Größe. Aber sie macht sich auch Vorwürfe.

ÖSTERREICH: Vorwürfe?

Zwilling: Sie quält sich mit dem Selbstvorwurf, dass sie vielleicht zu wenig aufgepasst hat, obwohl sie den Kinderwagen ja nie aus den Augen gelassen hat. Dass plötzlich jemand ein Kind aus dem Maxi-Cosi nimmt – auf so eine Idee kommt man ja einfach nicht.

ÖSTERREICH: Wie würden Sie Ihre Schwiegertochter als Mutter beschreiben?

Zwilling: Sie hat jetzt drei Kinder und wie sie mit ihnen umgeht und mit wie viel Liebe sie sie erzieht – das ist wirklich ganz einzigartig.

ÖSTERREICH: Nora hat noch zwei andere Geschwister – haben sie etwas von dieser Aufregung mitbekommen?

Zwilling: Der zweijährige Arno war ja am Mittwoch mit dabei, hat aber nicht realisiert, was dahintersteckt. Als meine Schwiegertochter ihrer vierjährigen Tochter alles erklärt hat, war ich dabei. Es war ein ganz liebes Gespräch und plötzlich hat die Kleine gesagt: „Mami, vielleicht hat die Frau ja kein Baby bekommen können.“ Sie hat die Vorfälle schon in gewisser Weise verstanden.

ÖSTERREICH: Hat sich Nora durch die Entführung in irgendeiner Weise verändert?

Zwilling: Als ich sie das erste Mal wieder gesehen habe, war er wieder da: ihr friedlicher Blick und ihre Seelenruhe. So ist sie. Und auch der Arzt hat gesagt, dass alles o.k. ist. In der Nacht nach der Entführung hat sie ruhig geschlafen, wir sind sehr glücklich.

ÖSTERREICH: Gestern wurde sie dann getauft.

Zwilling: Ja, die Taufe fand im engsten Familienkreis statt und war schon lange vor der Entführung für diesen Tag geplant. Es war so ein Glücksgefühl, das Kind in so einem Moment taufen lassen zu können – etwas Schöneres kann man sich ja gar nicht wünschen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen