ÖAMTC stellt die Flugrettung ein

Zurück an Republik

© APA

ÖAMTC stellt die Flugrettung ein

Der ÖAMTC stellt die Flugrettung ein: Aufgrund gestiegener Kosten und Differenzen über die Einsatzzuteilung wird der Club seine Verträge mit der Republik kündigen. Bis Ende 2010 werden sie noch erfüllt. Betroffen sind alle neun Standorte, die der ÖAMTC vom Innenministerium übernommen hat.

4,5 Mio. Euro Minus
Den heuer prognostizierten Abgang für die Flugrettung beziffert der Club mit 4,5 Millionen Euro. Bereits zu Jahresbeginn hatte man vor finanziellen Turbulenzen gewarnt: Immer mehr Flüge werden von den Krankenkassen nicht bezahlt, und die Aufwandspauschale ist in den vergangenen zehn Jahren nur gering erhöht worden, so die Erklärung.

Nicht zuletzt die hohen Treibstoffkosten verursachen ein immer größeres Finanzierungsloch. 2001 hatte der ÖAMTC die Standplätze des Innenministeriums übernommen, das fortan keine eigene Flugrettung mehr betrieb.

Innenministerium ist sauer
Im Innenministerium ist man verschnupft, man wisse von den Problemen, sei auch in Gesprächen und fände die Vorgangsweise des ÖAMTC eigenartig. Im Wesentlichen liegen demnach die Probleme "in der Frage der wirtschaftlichen Betriebsführung unter den gegebenen Verrechnungsmodalitäten zwischen ÖAMTC und den Krankenkassen".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen