Österreich - das Paradies der Bankräuber?

Viele Fälle

Österreich - das Paradies der Bankräuber?

Doch genauso leicht wie man davon kommt, wird man auch erwischt. Die Chance, nach einem Coup erwischt zu werden, steht mittlerweile, zumindest in Wien, 50:50. Österreichweit gab es heuer 59 Banküberfälle, 28 davon in der Bundeshauptstadt, und wiederum 15 davon urden aufgeklärt, sprich: Die Ganoven wurden ausgeforscht.

„Nachdem wir mit der Wirtschaftskammer Ergreiferprämien bis zu 20.000 Euro ausgesetzt haben, Funkwagen Sonderstreifen fahren und Sonderkommissionen ermitteln, ist die Aufklärungsquote in die Höhe geschnellt“, sagt Wiens Landespolizeikommandant Karl Mahrer. Seine Botschaft an alle Täter in spe: Bankraub zahlt sich nicht aus – und wird zudem vor Gericht mit drakonischen Haftstrafen „belohnt“.

Polizist als Räuber
Neun Jahre etwa fasste heuer ein 44-jähriger Baumeister in St. Pölten aus, der nach der Pleite seiner Firma auf die krumme Tour Geld behoben hatte. Ein ähnlicher hoher Strafrahmen erwartet auch alle, die derzeit in U-Haft auf ihren Prozess warten: So etwa jener 43-jährige Top-Polizist des Bundeskriminalamtes, der mit Wuschelperücke und falscher Brille eine Bank in Absdorf ausgeraubt und die Beute an seiner Dienststelle am ­Josef-Holoubek-Platz versteckt hatte. Oder der Koch eines chinesischen Restaurants mit holländischem Pass, der drei Filialen in Wien überfallen hatte und bei der Vernehmung den ab sofort legendären Satz von sich gab, warum er hierzulande zum Serientäter wurde: „Weil es in Österreich so leicht geht.“

König der Bankräuber
Der dickste Fische, dem die Fahnder Handschellen anlegen konnten, war zweifelsohne der Slowake Petr K. Der tschechische Leih­arbeiter trieb in Wien und Niederösterreich seit 2005 sein Unwesen und erbeutete insgesamt 100.000 Euro. Doch ausgerechnet der 13. Coup ging in die Hose, der Kasino-Spielsüchtige wurde festgenommen.

Überfall mit Blumenstrauß
Doch ebenso viele, wie einsitzen, haben es geschafft, unerkannt mit der Geldbeute zu entkommen. Als da wären: Jene zwei höflichen Bankräuber, die in St. Pölten und Göpfritz mit einem Blumenstrauß in die Filialen kamen, zuerst Dollar­noten wechseln wollten und dann plötzlich eine Waffe zückten. Oder noch frecher der Coup am 12. April: Ein lässiger Mann in T-Shirt und Baseballmütze, aber sonst ohne jede Verkleidung, raubte die Zentrale der Bank Austria in der Wiener Innenstadt aus, obwohl zum Zeitzeitpunkt 18 Angestellte und zwei Kunden im Raum waren. Cool verstaute er die Beute in einer schwarzen Ledertasche und ward nimmer gesehen.

Auch nicht alltäglich: Eine ganz in Schwarz gekleidete zierliche Frau mit Model-Figur und extrem langen dünnen Fingern, die Anfang des Jahres in Wien zwei Banken überfiel. Dabei legte die „Lady in Black“ nur einen Zettel hin, auf dem stand: „Geld her“. Und sie bekam es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen