Österreich mögliches Ziel von Terror-Anschlägen

Europol-Chef

© EPA

Österreich mögliches Ziel von Terror-Anschlägen

Das sei keine Panikmache, sondern der Hinweis darauf, dass man aufgrund verschiedener Indikatoren davon ausgehen müsse, dass weitere Planungen für Anschläge laufen, so der Terror-Experte in einem Ö1-Interview.

Frage des "Wann, Wie und Wo"
"Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass zum Glück und durch gute Zusammenarbeit Anschlagsplanungen unterbunden und Anschläge verhindert werden konnten. Wir sind gemeinsam mit den Kollegen der Mitgliedsstaaten der Meinung, dass weitere Anschlagsplanungen darauf hindeuten, dass Anschläge vorbereitet werden. Wir müssen davon ausgehen, dass Anschläge stattfinden. Nach wie vor ist nicht die Frage des Ob, sondern des Wann, Wie und Wo", betonte Ratzel.

Terror-Hinweise für Euro 2008?
Zum Ziel werden könne Österreich vor allem dann, wenn es als Stellvertreter für die gesamte EU angegriffen werde, sagte der Europol-Direktor. So seien im Streit um die Mohammed-Karikaturen im Vorjahr auch österreichische Botschaften von Protesten und Angriffen betroffen gewesen, weil Österreich damals die EU-Ratspräsidentschaft innehatte, erklärte Ratzel.

Nächste Seite: Europol-Vertrag für EURO 2008 unterzeichnet

Am Rande des Festsymposiums zum fünfjährigen Bestehen des Bundeskriminalamts haben Innenminister Günther Platter (V) und der Direktor der europäischen Polizeibehörde Europol, Peter Ratzel, am Dienstag ein Kooperationsabkommen im Hinblick auf die EURO2008 unterzeichnet. "Wir brauchen klare Analysen im Bereich der Organisierten Kriminalität und des Terrorismus", sagte Platter bei einer Pressekonferenz in Wien.

Der Innenminister kündigte an, dass ein Europol-Verbindungsbeamter in Österreich tätig sein wird. Man habe großes Interesse, dass die Zusammenarbeit mir Europol gut funktioniert. Besonders bei der Organisierten Kriminalität und beim Terrorismus sei das wichtig, denn "kein Land kann diese Probleme allein bewältigen", so Platter. Er habe Europol bei allen Aktivitäten die volle Unterstützung Österreichs zugesichert.

Ratzel betonte die Wichtigkeit der Datenzulieferung für Europol durch die Mitgliedsstaaten. "Österreich ist hier ein Musterbeispiel. Ein derartiges Verhalten wird von allen Mitgliedsstaaten gewünscht", sagte Ratzel. Im Vorfeld der EURO werde seine Behörde strategische Analysen erstellen. Diese würden umso dichter, je näher man an das Ereignis herankomme.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 6

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen