Österreicher erdrosselte Tänzerin in Hotel

Schweiz

© Parkhotel Hyatt, AP Photo/Eduardo Verdugo

Österreicher erdrosselte Tänzerin in Hotel

Wie die Schweizer Zeitung Blick berichtete, kam es im Nobelhotel Park Hyatt in Zürich zu einem blutigen Liebesdrama mit österreichischer Beteiligung: Ein Hotelangestellter hatte im Bett einer Luxussuite die Leiche der 27-jährigen Yuliya B. gefunden. Neben der Tänzerin aus der Ukraine lag ihr Ehemann Michael T.: Der 44-jährige Ex-Sexklub-Mitbesitzer aus Österreich hatte sich die Pulsadern aufgeschlitzt.

Selbstmord
Der Mann überlebte und sitzt seit dem vergangenen Herbst in U-Haft. Gegen ihn wird wegen „vorsätzlicher Tötung ermittelt“, bestätigte Alexander Knauss von der Staatsanwaltschaft Zürich gegenüber ÖSTERREICH. Denn im Polizeiverhör hatte Michael T. angegeben, dass er gemeinsam mit seiner Ehefrau – sie hatten sich in seinem Strip-Etablissement in Zürich kennengelernt und im August des Vorjahres geheiratet – aus dem Leben scheiden wollte. Der 44-Jährige gestand, dass er seine Ehefrau erdrosselt habe, bevor er sich mit einem Messer richten wollte.

Betrug
In einem Abschiedsbrief, den die Polizei am Tatort sichergestellt hatte, fanden sich Hinweise auf einen Millionenbetrug, in den Michael T. mit seiner Anlagefirma Moment Invest verwickelt gewesen sein soll. Laut Staatsanwaltschaft, die in dieser Causa bereits ermittelt, dürften 1.500 Kleinanleger aus Österreich und Deutschland um ihre Ersparnisse gebracht worden sein. Der Schaden soll sich auf 20 Millionen Euro belaufen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen