Österreicher missbrauchte Buben - inhaftiert

Kambodscha

© APA

Österreicher missbrauchte Buben - inhaftiert

Wie ein Gerichtssprecher am Dienstag in Phnom Penh mitteilte, wurde der 64-Jährige bereits formell beschuldigt. Ihm drohen demnach bis zu 20 Jahre Gefängnis. Bei dem angeblichen Kinderschänder handelt es sich laut Informationen aus Kambodscha um einen gebürtigen Salzburger, der seit den 70er Jahren in Kanada lebe.

Sex-Straftäter mit "Mangel an Beweisen"
Der Mann sei im Jahr 2002 schon einmal wegen sexueller Straftaten festgenommen, aber wegen Mangels an Beweisen freigelassen worden, sagte Sprecher Sok Karyal. Damals war der Mann von fünf minderjährigen Burschen angezeigt worden. Die damals 14 bis 18 Jahre alten Jugendlichen gaben vor fünf Jahren an, in der Unterkunft des Touristen sei es zu sexuellen Kontakten mit dem gebürtigen Österreicher gekommen. Der Beschuldigte gab einen sexuellen Kontakt mit einem Minderjährigen zu. Er reise seit 1999 immer wieder nach Kambodscha, sagte er damals im Verhör.

Anzeige von drei Buben
Die jüngste Festnahme gehe auf Anzeigen der Familien der drei Buben zurück.

Das Außenministerium in Wien wusste am Dienstagvormittag noch nichts über den Fall. Man werde nun über die zuständige diplomatische Vertretung Informationen einholen, sagte ein Sprecher.

"Paradies für Pädophile"
Kambodscha kämpft seit Jahren gegen seinen zweifelhaften Ruf, ein Paradies für Pädophile zu sein. Seit 2003 wurden Dutzende Ausländer inhaftiert oder zwecks Strafverfolgung in ihre Heimatländer abgeschoben. Im vergangenen Jahr wurden zehn Ausländer wegen sexuellen Missbrauchs festgenommen, im Jahr davor waren es noch fünf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen