Österreicher mit Weltrekord im Höhlentauchen

Mexiko

© APA

Österreicher mit Weltrekord im Höhlentauchen

Der niederösterreichische Freitaucher Christian Redl hat erneut einen Weltrekord aufgestellt, diesmal im Höhlentauchen. In der Cenote Angelita auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan tauchte er in der Vorwoche 60 Meter tief in 1:46 Minuten. Das teilte Redl in seinem Weblog mit.

Süß- und Salzwasser
Angelita ist die südlichste Cenote auf der Halbinsel Yucatan. Sie ist 60 Meter tief und hat die Besonderheit, dass sich Süß- und Salzwasser in ihr befindet, so Redl. Darüber hinaus ist diese Höhle der einzige Platz auf der Welt, wo man bei einem Tauchgang auf den ersten 30 Metern Licht von der Sonne hat und auf den letzten 30 Metern ewige Nacht herrscht. Bei genau 30 Metern befindet sich eine Schwefelsulfatschicht und diese ist lichtundurchlässig.

"Es war eine mentale Herausforderung", beschrieb Redl seinen Tauchgang. "Man taucht auf den Nebel zu und weiß, das es darunter sehr dunkel ist." Außerdem führte die Strecke nicht gerade in die Tiefe. Durch die Schräge der Höhle musste der Freitaucher eine Strecke von mehr als 70 Meter in eine Richtung schwimmen.

Auch für die nächsten Monate hat Redl einiges vor. So will er Mitte Jänner seinen eigenen Weltrekord im Streckentauchen unter Eis am Kärntner Weissensee verbessern. "Mein Rekord steht seit 2003 und einige Freitaucher haben bereits versucht diesen zu brechen, jetzt wird es Zeit, den Rekord auf über 100 Meter zu setzen", so Redl. Ende Februar findet die 2. Weltmeisterschaft im Eishockey unter Eis statt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen