Österreichische Soldaten retten Paragleiter

In Bosnien

Österreichische Soldaten retten Paragleiter

Österreichische Soldaten haben am Sonntagnachmittag in der Nähe von Sarajevo vier slowenische Paragleiter aus einem Minenfeld geborgen. Ein Sportler war dort abgestürzt und beim Aufprall auf eine Mine geraten, die explodierte. Der Mann erlitt schwere Verletzungen. Seine Begleiter eilten ihm zu Hilfe. Er wurde von Rettungskräften am Boden geborgen, die drei Paragleiter von österreichischen Soldaten per Hubschrauber aus der Luft.

Zwei bei EUFOR stationierte Bundesheerhelikopter des Typs Alouette III und sechs Soldaten waren bei der Rettung im Einsatz. Sie holten die drei Paragleiter mittels Schlaufenbergung aus dem Feld heraus. Der Schwerverletzte wurde mit einem Bundesheerhubschrauber in ein Krankenhaus nach Sarajevo geflogen.

Kommission

Das betroffene Feld war bisher als "minenfrei" registriert gewesen. "Eine Untersuchungskommission ist eingerichtet worden", sagte Robert Rauter vom Verteidigungsministerium.

Die EUFOR-Mission trat Ende 2004 an die Stelle der SFOR. Ihre Aufgabe ist es, die Sicherheit in Bosnien-Herzegowina zu gewährleisten und Gewaltausbrüche zu verhindern. Die Helikopter des Typs Alouette III bieten momentan die einzige Möglichkeit, Rettung aus der Luft durchzuführen, da bisher in Bosnien keine zivile Hubschrauberrettung installiert werden konnte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen