Kinderpornos - Ermittlungen zu Ende

"Geisterwald"

Kinderpornos - Ermittlungen zu Ende

Mit Hausdurchsuchungen in der Steiermark bei einem 30-jährigen Tontechniker und einem 44-jährigen Firmenchef aus Graz sind die Ermittlungen im Zuge der Polizeioperation "Geisterwald" abgeschlossen, sagte Harald Gremel vom Bundeskriminalamt (BK) am Donnerstag. Das Forum ist geschlossen, die Auswertung der Daten auf den beschlagnahmten Speichermedien und Computern werde noch zwei bis drei Monate dauern. Beide Männer waren geständig und wurden angezeigt.

Einschlägiges Material sichergestellt bei 30-jährigem Steirer sichergestellt
Der 30-jährige Verdächtige ist laut Gremel bereits im vergangenen Jahr einschlägig zu drei Monaten bedingter Haft auf drei Jahre verurteilt worden. Diese dürfte jetzt schlagend werden. Bei dem Arbeitslosen wurde im Zuge der Hausdurchsuchung in der Nacht auf Mittwoch eine externe Festplatte, ein PC und ein Datenstick mit einschlägigem Material sichergestellt. Der Verdächtige wohnte alleine, Anzeichen auf Missbrauch von Kindern seien bei ihm nicht gegeben.

Bei der Einvernahme gab der Mann an, dass er bis zum Sommer 2009 keine Kinderporno-Seiten mehr besucht hätte, erzählte der Ermittler. Zu seinem 30. Geburtstag sei er in eine Depression gefallen, weil er keine Frau fand und seinen Job verlor. Unter Einfluss von Alkohol sei er dann zurück zu Kinderpornos gekommen.

Firmenchef beteuert nicht pädophil zu sein
Beim 44-jährigen Firmenchef wurden zwei Computer, 140 CDs und eine Videokassette sichergestellt. Er gab gegenüber den Ermittlern an, dass er keinerlei Vorliebe für Kinder hätte und nicht pädophil sei, sagte Gremel. Normalerweise betrachte er nur "normale" Pornos und sei über eine legale Seite zu dem Pädophilen-Forum gekommen.

Auch sieben Schweizer unter Verdacht
Auch sieben Schweizer sind ins Visier der Behörden geraten, wie das Bundesamt für Polizei (fedpol) am Donnerstag auf Anfrage der Schweizer Depeschenagentur sda bestätigte. Drei der Betroffenen leben im Kanton Zürich, zwei im Aargau, je einer in Basel-Stadt und Bern. Im Kanton Zürich erfolgten daraufhin drei Festnahmen.

In Spanien wurden unterdessen in einer zweiwöchigen Operation gegen die Verbreitung von Kinderpornografie 74 Verdächtige festgenommen. Bei der Durchsuchung von 130 Wohnungen in verschiedenen Gegenden Spaniens stellte die Polizei nach eigenen Angaben vom Donnerstag Millionen von Computerdateien mit Kinderpornos sicher. Insgesamt wurden 180 Verdächtige identifiziert. Die Festgenommenen gehören zahlreichen Berufsgruppen an. Unter ihnen waren Ingenieure, Informatiker, Beamte, Bankangestellte, Studenten und Arbeitslose.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen