Optimismus der Österreicher geringer

Umfrage

© APA

Optimismus der Österreicher geringer

Das geht aus den Antworten auf die seit 1972 gestellte und inzwischen schon Tradition gewordene "Silvesterfrage" des Linzer Meinungsforschungsinstituts IMAS hervor, deren Auswertung am Freitag veröffentlicht worden ist. Für das zu Ende gehende Jahr 2007 ist hingegen ein großer Teil der Bevölkerung voll des Lobes.

Leichtes Einknicken der Zuversicht
IMAS führte im November und Dezember persönliche Interviews mit 1.000 repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ausgewählten Personen ab 16 Jahren durch. Dabei gaben 53 Prozent der Befragten an, sie blicken positiv ins neue Jahr. Für die Meinungsforscher zeigt sich darin ein leichtes Einknicken der Zuversicht. Denn vor einem Jahr war der Anteil der Optimisten um vier Prozentpunkte höher. Der damalige Wert ist nur vom Dezember 1989 - mit einem Anteil von 62 Prozent Optimisten - übertroffen worden. Die wenigsten Zuversichtlichen (26 Prozent) haben die Meinungsforscher im Dezember 1982 festgestellt.

Junge Generation
Vor allem Maturanten und Universitätsabsolventen (74 Prozent) sowie die junge Generation unter 30 Jahren (66 Prozent) gehen 2008 mit Zuversicht entgegen. 23 Prozent der Befragten sind hingegen heuer zu Silvester skeptisch, weitere 18 Prozent sind sogar ausdrücklich besorgt. 5 Prozent machten keine Angaben. Überdurchschnittlich gedämpfte Erwartungen haben Senioren (54 Prozent), Personen mit einfacher Schulbildung (51 Prozent) sowie ungelernte Arbeiter (50 Prozent), die auch die schlechtesten beruflichen Perspektiven haben.

Lob für 2007
65 Prozent der Befragten konnten von einem zumindest ziemlich guten Jahr 2007 berichten. Überdurchschnittlich zufrieden sind die unter 30-Jährigen, Maturanten und Akademiker sowie Angestellte. 35 Prozent äußerten sich unzufrieden. Für 5 Prozent sind die vergangenen zwölf Monate wirklich schlecht gelaufen. 26 Prozent der unzufriedenen Personen haben dafür gesundheitliche Gründe, 20 Prozent wirtschaftliche verantwortlich gemacht. Private Ursachen gaben 16 Prozent an. Für 35 Prozent sind auch mehrere dieser Gründe oder andere für die schlechte Beurteilung von 2007 ausschlaggebend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen