Sonderthema:
Osterhasen leben gefährlich in Österreich

34.000 überfahren

© APA/DPA

Osterhasen leben gefährlich in Österreich

Besonders um Ostern herum sind viele Hasen unterwegs. Doch diese aktive Zeit nach der Winterruhe wird vielen zum Verhängnis. Im Vorjahr wurden laut Jagdstatistik 34.045 Langohren und Kaninchen von Lkw und Pkw getötet, wie der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) bekannt gab. Niederösterreich ist mit mehr als 18.000 langohrigen Opfern das gefährlichste Bundesland für Meister Lampe.

90.000 Wildtiere überfahren
Eine hohe Opferzahl weisen auch Oberösterreich (6.545), das Burgenland (4.014) und die Steiermark (3.709) für die (Oster)Hasen auf. Doch der Straßenverkehr ist nicht nur für Meister Lampe gefährlich. 2007 sind in Österreich insgesamt rund 90.000 Wildtiere von Autos und Lkw "erlegt" worden. Neben den Hasen erwischt es Rehe und Fasane am öftesten. 36.251 Rehe und 11.817 Fasane scheinen entsprechend in der Jagdstatistik auf.

Der Lebensraum der Tiere werde durch den massiven Straßenausbau immer mehr zerschnitten, kritisierte der VCÖ. Neben den am Boden lebenden Wildtieren leiden auch Vögel unter dem Lkw- und Autoverkehr. Greifvögel überfliegen keine stark befahrenen Straßen. Singvögel geben infolge von dauerhaftem Verkehrslärm weniger Töne von sich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen